• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Party: Güterschuppen in Beatclub verwandelt

14.04.2016

Nordenham Für einen mit rund 100 Gästen gut gefüllten Güterschuppen hat der Auftritt von Guido Müller und seiner Band Cool Jerks gesorgt. Der ehemalige Nordenhamer war etliche Jahre eine feste Größe in der Nordenhamer Musikszene. Mittlerweile hat es den 49-Jährigen ein paar Kilometer weiter die Weser aufwärts nach Bremen und Umgebung verschlagen.

Im „Haus am Walde“, einem Bremer Gastronomiebetrieb, legte Guido Müller bei einer Vatertagsveranstaltung für einen Radiosender als DJ auf, als der Nordenhamer Oliver Morawietz ihn dort nach einigen Jahren wiedertraf und die beiden ins Gespräch kamen.

So wurde die Idee geboren, eine ähnliche Veranstaltung nach Nordenham zu bringen. Oliver Morawietz, der ebenfalls kein Unbekannter in der Nordenhamer Veranstaltungsszene ist, sowie Georg Vorwerk organisierten unter dem Motto „Beat’n’Booze“ eine Party, die ganz im Sinne der alten Beatclub-Ära der 70er-Jahre stand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zur Einstimmung legte Guido Müller zunächst als Discjockey einige Titel aus dieser Zeit auf. Eine Besonderheit war dabei, dass die Musik nicht etwa von Compact-Disc oder Festplatte kam, sondern von der guten alten Vinyl-Schallplatte.

Nach der Aufwärmrunde betraten die anderen Bandmitglieder von Cool Jerks die Bühne und nahmen ihre Plätze an den Instrumenten ein. Guido Müller wechselte vom Plattenteller an das Schlagzeug. Ab jetzt gab es Livemusik auf die Ohren. Den Cool Jerks, bestehend aus Andreas Wolfinger (Gesang, Gitarre), Lutz Langemann (Bass), Erik Sellheim (Orgel, Tambourin) und eben Guido Müller (Schlagzeug), merkte man die Spielfreude an. Und auch das Publikum ging sofort mit.

Nach dem Liveauftritt der Cool Jerks war aber noch lange kein Feierabend, es folgte noch jede Menge Beatclub-Musik vom Plattenteller. Dieser Mix kam bei den Besuchern bestens an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.