• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

High Heads müssen sich neu bewähren

04.02.2013

Nordenham Der beste Weg ein Instrument zu erlernen, ist der Besuch einer Musikschule. Das Spielen auf Saiten-, Tasten- oder Blasinstrumenten, aber auch Gesang wird dort unterrichtet. Unter dem Namen Band-Exchange zeigten am Freitag die Nachwuchstalente der Musikschule Wesermarsch sowie die Band der Musik-AG des Nordenhamer Gymnasiums, was sie gelernt haben.

Zum fünften Mal in Reihenfolge war die Jahnhalle der Ausrichter des Band-Exchange.

So hatten gleich mehrere Musikgruppen aus der Wesermarsch und aus Bremen die Möglichkeit, ihr Können einem recht großen Publikum zu präsentieren. Den musikalischen Anfang machten die vier Jungen von der Band Multiple Crash aus Brake. Sie werden, und darauf sind sie besonders stolz, nicht von der Musikschule angeleitet, sondern haben sich durch die gemeinsame Arbeit dort kennengelernt und als Band formiert.

Sie hatten eigene sowie Coverstücke im Repertoire, die sie auf Englisch oder auch auf Deutsch präsentierten. Ihr mehrstimmiger Gesang und die schon recht gute Beherrschung der Instrumente lassen von Multiple Crash noch einiges erwarten.

Die High Heads aus Nordenham erklommen als nächste die Bühne. Die Band der Musik-AG des Gymnasiums hatte sich in den vergangenen Monaten neu formieren müssen, und das war dem jungen Septett anzumerken. Den Musikern fehlte etwas die Spiellaune und die Lockerheit, die die Band früher an den Tag gelegt hatte. Aber nichtsdestoweniger war ihr Auftritt sehr gelungen.

Den Höhepunkt des Abends setzen aber die Jungs von Nestable aus Brake. Mit ihren Songs heizten sie den 80 meist jüngeren Zuhörern gut ein. Ihnen war anzumerken, dass sie schon des Öfteren auf der Bühne gestanden haben. Unter anderem waren sie im vergangenen Jahr beim Waterquake-Festival in Brake zu erleben.

Der gelungene Abend machte Lust auf mehr. Wenn auch nicht jeder Ton auf Anhieb passte, so zeigt das letztlich doch nur, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist.

Weitere Nachrichten:

Musikschule | Gymnasium

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.