• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Hits von damals authentisch zelebriert

29.10.2014

Brake Kofi Baker ist der Sohn von Ginger Baker, dem legendären Drummer von Cream und Blind Faith – zwei weltweit erfolgreiche Supergruppen, die im Gefolge der Beatles und der Rolling Stones auf der Erfolgswelle surften. Sein Konzert im Central-Theater widmeten Kofi Baker und seine „Cream Experience“ jetzt dem Cream-Bassisten Jack Bruce, der am Wochenende 71-jährig gestorben war. Während des gesamten Auftritts prangte ein großes Bild von Jack Bruce und seiner Bassgitarre im Bühnenhintergrund.

Eric Clapton (Gitarre, Gesang), Jack Bruce (Bass, Gesang) und Ginger Baker (Schlagzeug) spielten gerade einmal zwei Jahre lang als Cream zusammen, doch ihre Musik ist unvergesslich geblieben, und ihr Ruf als erste Supergroup macht sie unsterblich. Creams klare, harmonische Mischung aus Blues und Rock mit Claptons ganz eigenem Gitarrensound, Jack Bruces nervös-agilem Bassspiel und Ginger Bakers überaus engagiertem Schlagwerk kann auch nach fast 50 Jahren noch begeistern; davon waren zumindest die Organisatoren des Braker Konzert überzeugt.

Kofi Baker, der den Stil seines Vaters gekonnt kopiert, hat mit John Montagna einen sehr soliden Bassisten an seiner Seite, dessen nach Jazz klingende Soli gefallen. Und auch Gitarrist und Sänger Godfrey Townsend kann in jeder Hinsicht punktet. Mit ausdrucksvollem Spiel, tollem Sound und durchaus eigenen Akzenten bei der Wiedergabe Clapton’scher Soli begeistert Townsend die leider recht übersichtliche Besucherschar im Central. Dazu kommt, dass er mit seiner kräftigen, ausdrucksstarken Stimme mühelos Clapton, Bruce und sogar Steve Winwood, der Sänger bei Blind Faith war, ersetzen kann.

Für die gereifteren unter den Konzertbesuchern begann mit „White Room“ – in einer eher verhaltenen Fassung – eine freudvolle Wiederbegegnung mit prägenden Songs der eigenen Jugend. Bei „Politician“ ließ Godfrey Townsends Gesang erstmals aufhören. Es folgten „Sleepy Time Time“ und „I’m so glad“. Den Titel „Do what you like“ von Blind Faith nahm Kofi Baker zum Anlass, ganz im Sinne seines Vaters ein langes und kräfteraubendes Schlagzeugsolo hinzulegen, für das die Braker Musikfans sich mit langem und engagiertem Beifall bei ihm bedankten.

Nach der Pause ging es weiter mit toller Cream-Musik, etwa den Hits „Sunshine of your Love“ und „Badge“. Aber auch Musik aus der Feder anderer erklang, zum Beispiel Jimmy Hendrix’ wunderschönes „Little Wing“ mit seinen fantastischen Gitarrenparts.

Drei gute Musiker reichen aus, um einen niemals langweiligen musikalischen Abend zu gestalten, wie schon Cream und Jimmy Hendrix Experience zu ihrer Zeit bewiesen hatten. In Brake hätte dieser Abend mehr Publikum verdient gehabt, dann wäre der Funke noch besser von der Bühne übergesprungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.