• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Achterdorp: Holger Hadeler nicht wiedergewählt

02.03.2015

Rodenkirchen Für einige Mitglieder überraschend gab es bei den Vorstandswahlen des Bürgervereins und Pfingstbaumclubs Achterdorp einen Wechsel in der Führungsspitze. In einer geheimen Wahl wurde Holger Hadeler, der immerhin 18 Jahre als Vorsitzender agiert hatte, am Freitagabend nicht wieder in sein Amt gewählt. Mit 33 der möglichen 47 Stimmen ging die Wahl zum Vorsitzenden an seinen bisherigen Stellvertreter Rolf Mannott.

Neue Akzente

„Ich werde das Beste daraus machen“, erklärte Mannott, der 16 Jahre lang an der Seite Holger Hadelers die Geschicke des Vereins mitbestimmt hatte. Er bedankte sich bei seinem Vorgänger für die jahrelange Zusammenarbeit, merkte aber auch an, dass er den Verein etwas anders führen werde. Holger Hadeler sicherte im Gegenzug seine weitere Unterstützung zu, wollte aber kein weiteres Amt im erweiterten Vorstand übernehmen.

Zur neuen Zweiten Vorsitzenden wurde Sabine Röben-Nonnast gewählt. Der Kassenwart Udo Meyer und die Schriftführerin Susanne Schmidt wurden in ihren Ämtern bestätigt. Der bisher vakante Posten des Jugendwarts wurde mit Torben Hafeneger neu besetzt. Hafeneger wird in Zukunft die Jugend des Vereins betreuen und beispielsweise den Jugendmarktwagenbau organisieren. Neu in den Festausschuss zogen Antje Krapp, Manuela Jurksch und Edelgard Jabben ein. Christa Bruska, Udo Wieting und Petra Grube wurden im Festausschuss bestätigt. Rolf Winter schied auf eigenen Wunsch aus.

Als letzte Amtshandlung ehrte Holger Hadeler einige langjährige Mitglieder. Nicht alle waren erschienen, ihre Ehrungen werden in den nächsten Wochen nachgeholt. Seit 25 Jahren im Verein sind Antje Melius, Elke Kuik-Janssen und Jürgen Janssen. Sie erhielten eine silberne Ehrennadel und eine Urkunde. Nachgeholt werden die Ehrungen von Fenix Kahle, Dora Kahle, Dr. Klaus Kiehl, Ruth Kiel, Udo Meyer und Doris Meyer für ihre 25-jährige Mitgliedschaft. Vor 60 Jahren traten Karl Heinrich Dettmers und Heino Warns in den Bürgerverein ein.

Fahnendiebe erwischt

In seinem letzten Jahresbericht blickte Holger Hadeler auf 2014 zurück. Sehr ärgerlich war der Fahnenklau beim Pfingstfest. Zunächst wurde die Vereinsfahne regulär geklaut und dann auch noch die Oldenburger Ersatzfahne. Das war so nicht geplant. Außerdem wurde das Fahnenseil abgeschnitten und entwendet. Ermittelt von der Polizei wurden als Täter schließlich zwei Jugendliche, die auch bereitwillig die Oldenburger Fahne ersetzten und so den finanziellen Schaden für den Verein ausglichen. Ihnen konnte allerdings nicht der Klau des Fahnenseils nachgewiesen werden. Ansonsten verlief das Pfingstbaumsetzen zufriedenstellend, wobei Hadeler die geringe Anzahl an Kindern bemerkte.

Immerhin beteiligten sich sehr viele kleine Kinder am Bau des Jugendmarktwagens. Positiv äußerte sich Hadeler auch über den neuen Wind im Rathaus, für den maßgeblich Bürgermeister Klaus Rübesamen verantwortlich sei. „Man hat mehr Dialog als vorher. Das gibt mir ein schönes Gefühl“, freute sich Hadeler über ein erneutes Treffen der Vereinsführungen im Rathaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.