• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Theater: Im Bestattungsinstitut regiert das Chaos

28.03.2014

Altenesch Mit dem Titel „Chaos in’t Bestattungshuus“ wurde dem Publikum keineswegs zu viel versprochen. An ebenso lustigen wie überraschenden Verwicklungen mangelt es dem aktuellen Stück der „Brook- un Lechtersietspeeler“ nicht, so dass die Zuschauer bei der Vorstellung in der Begu Lemwerder voll auf ihre Kosten kamen.

Fabrikant Kemps (Ditmar Grotheer) angebliches Ableben scheint für das in finanzielle Bedrängnis geratene Bestattungsunternehmen die Rettung zu sein. Zum Glück lässt sich Gerichtsvollzieherin Anna Stecklüde (Helene Harant) mit Rum immer wieder rumkriegen, so dass Gerd Speck und seiner Frau Verona (Jürgen Garbe und Anita Damrow) Zeit bleibt, um zu versuchen, das Ruder erneut herum zu reißen.

Während sich „Gruftisohn“ Paulchen Speck (Andreas Wienholz) und seine neue „Fledermausfreundin“ mit dem Szenenamen Morgana (Monika Scharf) über die stets warme Leiche wundern, ahnen weder die trauernde Gattin Roswitha Kemp (Gudrun Gräfing) noch die beiden Geliebten (Rosita Menkens und Renate Nikolopoulos) etwas von dem Plan, den der quietschlebendige, immer einen lustigen Witz auf den Lippen habende Fabrikant gemeinsam mit seinem treuen Angestellten Ludwig Heller (Uwe Dänekas) und Bestatter Speck schmiedet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Stets durchkreuzen neue „Katastrophen“ die geplante Flucht des Fabrikanten, so dass in dem plattdeutschen Dreiakter von Winnie Abel keine Langeweile aufkommt.

Den alten und neuen Fans der Theatergruppe des Alten­escher Heimatvereins machten die bisherigen ausverkauften Aufführungen viel Spaß – und der Butterkuchen, den es in den Pausen zu erwerben gab, passte hervorragend zum Thema „Beerdigung“.

Fünf Mal ist noch Gelegenheit über „Chaos in’t Bestattungshuus“ zu lachen. Jeweils um 19.30 Uhr beginnen die Vorstellungen am 5. und 12. April in der Begu Lemwerder. Am 30. März im Vielstedter Bauernhaus und an den darauf folgenden Sonntagen, 6. und 13. April, wieder in der Begu hebt sich der Vorhang um 15.30 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.