• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Aktionstag: Im Spiel die Feuerwehr kennenlernen

16.07.2014

Stadland Wer in der Jugendfeuerwehr aktiv ist, hat mehr Freunde und mehr Spaß. Das soll der Aktionstag vermitteln, den die beiden Jugendfeuerwehren der Gemeinde Stadland am nächsten Sonnabend, 19. Juli, von 14 bis etwa 17 Uhr auf dem Rodenkircher Marktplatz veranstalten. Dazu sind alle 10- bis 16-Jährigen aus der Gemeinde willkommen.

Parcours mit 6 Spielen

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Ein Tag ein Feuerwehrmann/-frau sein“. Das Versprechen wollen die Veranstalter auf einem Spieleparcours mit sechs Stationen erfüllen. Wie bei der Feuerwehr üblich, gibt es auch etwas fürs Auge: einen Fettbrand zum Beispiel. Unter dem Motto „Nicht nachmachen“ zeigt Kim Albertzard aus Seefeld, was passiert, wenn jemand diesen Brand mit Wasser löschen will.

Zu den einprägsamen Anblicken wird auch eine Mehlstaub-Explosion gehören. Vor allem werden sich die Gäste aber selbst ausprobieren dürfen. Sie werden mit Feuerpatschen das Löschen eines Waldbrandes simulieren und wie bei einem Puzzle ein Standrohr mit unterschiedlichen Teilen verbinden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außerdem können die Teilnehmer bei einem Computer-Spiel als Einsatzleiter der Feuerwehr Rodenkirchen einen Löschangriff koordinieren. Als Erinnerungsstück dürfen sie einen Schlüsselanhänger aus Schlauchmaterial basteln. Und selbstverständlich dürfen sie sich alle Feuerwehrfahrzeuge ganz genau ansehen.

Fenja Rohde, die Jugendwartin der Jugendfeuerwehr Rodenkirchen, hatte diesen Aktionstag schon bei der Jahreshauptversammlung im Februar angekündigt. Denn die Organisation verliert Mitglieder, wie die 19-Jährige sagt. Zählte die Rodenkircher Jugendwehr vor drei Jahren 30 Mitglieder, sind es jetzt nur noch 14 – 3 Mädchen und 11 Jungen. Viele Jugendliche sind in die aktive Wehr übergetreten, ohne dass in gleicher Zahl Jüngere nachgerückt wären, erläutert Fenja Rohde. Deshalb wollen sie und ihr Co-Jugendwart Marlo Wiemer (22) sowie Niklas Wetjen (18) als Betreuer der Jugendwehr jetzt gegensteuern.

Pendelbusse fahren

Bei der Jugendfeuerwehr Seefeld/Reitland/Schwei haben sie dafür Unterstützung gefunden. Zwar sind deren Probleme nicht so gravierend, wie der Jugendwart Gerriet Böning (22) sagt, aber Nachwuchs ist auch hier immer willkommen. Derzeit sind 23 Jugendliche Mitglied, vor sechs Jahren waren es noch 30 gewesen.

Anmeldungen sind nicht erforderlich. Für die Jugendlichen aus Seefeld, Reitland und Schwei werden Pendelbusse eingesetzt, die um 13.45 Uhr am jeweiligen Feuerwehrhaus abfahren. Auf dem Marktplatz gibt es selbstverständlich Kuchen und Getränke – und zum Schluss wird gemütlich gegrillt.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.