• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Theater: In Altenesch herrscht „Chaos in’t Bestattungshuus“

01.03.2014

Altenesch Erstmalig haben sich „De Brook- un Lechtersietspeeler“ an eine schwarze Komödie heran gewagt. „Chaos in’t Bestattungshuus“ heißt der Dreiakter, den die Theatergruppe des Alten­escher Heimatvereins dieses Mal für ihre insgesamt neun Aufführungen ausgewählt hat. „Hoffentlich kommt so etwas überhaupt beim Publikum an. Aber wir fanden die Geschichte wirklich lustig“, sind etwa die Befürchtungen von Anita Damrow, die in dem plattdeutschen Stück von Winnie Abel Verona, die Frau des in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Bestattungsunternehmers Gerd Speck (Jürgen Garbe) spielen wird.

Ganz neu auf der Bühne wird dabei Helene Harant zu sehen sein. Schon lange wollte sie sich als Schauspielerin in der Theatergruppe einbringen. „Aber wie das halt so ist“, schmunzelte das neue Mitglied, das seit seiner Schulzeit nicht mehr auf der Bühne gestanden hat und nun in die Rolle der Gerichtsvollzieherin Anna Stecklüde schlüpft.

Während das Bühnenbild bereits fast fertig ist, gibt es für Regisseurin Susanne Dänekas und Souffleuse Regina Rethorn bis zur Premiere am 9. März um 15.30 Uhr im Kaemna-Haus (Seehausen) noch einiges zu tun. Dreimal wöchentlich treffen sich darum alle Akteure derzeit zum Üben, um fit für die Premiere zu sein..

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anders als in „normalen“ Bestattungshäusern gibt es für das Publikum bei Familie Speck, durch das „unmoralische“ Angebot der untoten Leiche von Unternehmer Udo Kemp (Ditmar Grotheer) viel zu lachen. Kemps Ehefrau (Gudrun Gräfing), seine beiden Geliebten (Renate Nikolopoulos und Rosita Menkens) oder sein treuer Mitarbeiter (Uwe Dänekas) sorgen bei der inszenierten Beerdigung für genauso viel Verwirrungen wie Sohn Paul Speck (Andreas Wienholz) und seine neue Freundin Melanie (Monika Scharf).

Nach der Premiere am 9. März wird der plattdeutsche Dreiakter am 16. März in der Diele an der Wassermühle in Hasbergen und am 30. März im Vielstedter Bauernhaus in Hude um 15.30 Uhr aufgeführt.

In der Begu Lemwerder wird das Stück an den Sonnabenden, 22. März, 5. und 12. April jeweils um 19.30 Uhr zu sehen sein. Sonntagnachmittags um 15.30 Uhr gibt es dort am 23. März sowie am 6. und 13. April die Möglichkeit über „Chaos in’t Bestattungshuus“ zu lachen. Eintrittskarten zum Preis von sieben Euro sind in der Begu, bei Mode & Textil Horstmann in Lemwerder oder direkt an der Kasse erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.