• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

In den Band-Pausen wird Poetry Slam geboten

09.08.2013

Brake Start frei für die größte Live-Musik-Party des Jahres: Im Stadion des SV Brake beginnt an diesem Freitag das Waterquake-Festival. Die NWZ  hat in den vergangenen Wochen die Bands vorgestellt, die auftreten. Den Schlusspunkt setzt nun die Gruppe Skankshot.

Skankshot setzten auf einen furiosen Mix, der hemmungslos zwischen Hardcore, Ska und Reggae wechselt. Nach zahlreichen Konzerten in autonomen Zentren, Cafés und auf Festivals erschien 2011 im Selbstverlag die erste EP der Band. Die zweite Veröffentlichung folgte 2012 als Tape, das neue Album „Out of business“ ist seit Anfang Fe-bruar 2013 auf dem Markt. Skankshot sind heute in der Zeit von 19.40 bis 20.25 Uhr auf dem Festival zu hören.

Beim Waterquake ist es inzwischen gute Tradition, dass in den Bandpausen Kleinkunst präsentiert wird. Diesmal gibt es Poetry Slam. Die Festival-Organisatoren haben die Gruppe Slammer Filet verpflichtet, die am Sonnabend um 16 Uhr, 17.30 Uhr und 19 Uhr für Kontrastprogramm zur Live-Musik sorgt.

Jeweils nach der letzten Band steigt an beiden Festivaltagen eine After-Show-Party. Heute legt „Paracetamol 5000“ und am Sonnabend Dennis Briddigkeit auf.

Karten für das Festival kosten im Vorverkauf für beide Tage 18 Euro. Tickets gibt es unter anderem in der Braker Geschäftsstelle der NWZ  (Breite Straße 26). An der Abend- beziehungsweise Tageskasse kostet das Kombi-Ticket 25 Euro. Für Einzeltickets werden an diesem Freitag 10 Euro und am Sonnabend 16 Euro fällig.


  www.waterquake.de 
Detlef Glückselig
Butjadingen
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2204

Weitere Nachrichten:

SV Brake | EP

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.