• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

In Husum geht ein Wunsch in Erfüllung

08.07.2009

Die Kuckei-Ausstellung im Schloss vor Husum

ist bis zum 6. September zu sehen. Öffnungszeiten sind dienstags bis sonntags jeweils von 11 bis 17 Uhr. Das Schloss vor Husum befindet sich an der König-Friedrich-V.-Allee.

Die Ausstellung ist im Schloss vor Husum zu sehen. Das Dachgeschoss wurde zu einer Galerie ausgebaut.

Von Norbert Hartfil

Nordenham/Beckmannsfeld/Husum In den USA waren seine Arbeiten zu sehen und natürlich in vielen Städten in Europa. Aber ausgerechnet in seinem Geburtsort Husum hat es bisher noch keine Ausstellung mit Bildern von Peter Kuckei gegeben. Diese Lücke ist jetzt geschlossen: In den neuen Galerieräumen unter dem Dach des Schlosses vor Husum hat der Museumsverbund Nordfriesland am Sonntag eine Kuckei-Exposition eröffnet.

Die zehn Ölgemälde und vier Arbeiten auf Papier, die in Husum zu sehen sind, spiegeln Peter Kuckeis künstlerisches Schaffen von 1994 bis 2008 wider. Der 71-Jährige macht kein Geheimnis daraus, dass die Ausstellung in der nordfriesischen Hafenstadt für ihn „etwas Besonderes“ ist. Es war schon lange sein Wunsch, in seinem Geburtsort einige seiner Arbeiten zu zeigen. „Ich identifiziere mich mit Husum“, sagt Peter Kuckei, „da komme ich her.“

Der in Nordenham aufgewachsene und jetzt abwechselnd in Beckmannsfeld, Berlin und Miami lebende Künstler fühlt sich Nordfriesland eng verbunden. Vor allem der Gedanke, in dem herzoglichen Renaissance-Schloss eine Ausstellung einzurichten, hat ihn fasziniert. Diese Möglichkeit eröffnete sich, als der Kreis Nordfriesland im vergangenen Jahr das Dachgeschoss zu einer Galerie ausbauen ließ.

Großformatige Arbeiten

Durch die Schlossräume mit historischen Exponaten gelangen die Besucher über eine Turmtreppe in die Dachgalerie, die von einer beeindruckenden Balkenkonstruktion durchzogen ist. Der vergleichsweise kleine Raum lässt auch kleine Kunstwerke erwarten. Umso größer ist der bewusst eingeplante Überraschungseffekt, wenn gleich am Eingang eine großformatige Kuckei-Arbeit mit Ausmaßen von 2,15 mal 1,83 Metern den Ausstellungsgast empfängt.

Die Kunstfreunde in Husum haben Peter Kuckei, der als Kind nach Nordenham gezogen war, mit offenen Armen aufgenommen. Zu der Ausstellungseröffnung im Schloss kamen rund 60 Gäste. Einen einführenden Vortrag hielt der Kunsthistoriker Dr. Uwe Haupenthal, der für den Museumsverbund Nordfriesland als Ausstellungsleiter tätig ist.

Uwe Haupenthal bezeichnete Peter Kuckeis Kunst als eine „wunderbare Malerei“. In seinen Arbeiten schaffe er einen „bildnerisch-konzeptionellen Zwischenraum“, in dem sich die subjektive erlebte Wirklichkeit mit der objektiven Realität des Bildes verbinde. Und zwar ohne, dass es aufgesetzt wirke. Um diese hohe Qualität zu erreichen, sei ein außergewöhnliches malerisches Können eine unabdingbare Voraussetzung.

Romantische Seelenbilder

Besonders hob Uwe Haupenthal die „sogartige Wirkung“ der Bilder auf den Betrachter hervor. „Nähe und Ferne, Gegenwärtigkeit und ein schier unendlich anmutender Tiefenraum erschließen einen Bildkosmos, dem sich niemand zu entziehen vermag.“ Vor allem die Binnenstrukturen erzeugen laut Uwe Haupenthal überraschende und ungewohnte Momente. Er sieht in Peter Kuckeis Arbeiten romantische „Seelenbilder, die unsere inneren Erlebnisse und Erfahrungen mit den äußeren verbinden“. Und das immer wieder neu.

www.peterkuckei.com

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.