• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Konzert: Innehalten und lauschen

21.12.2010

BRAKE In der vorweihnachtlichen Hektik einfach einmal innehalten, zuhören und mitsingen – diese schöne Stunde der Kontemplation bot am 4. Adventssonntag in der Braker Stadtkirche das Chor- und Orgelkonzert „Advent in der Romantik“ seinen Besuchern. Unter der Leitung von Gebhard von Hirschhausen sangen und musizierten auf der Orgelempore die Braker Kantorei und der Braker Kirchenchor, als Solistinnen Elisabeth von Hirschhausen und Ulrike Kruse (beide Sopran) sowie Mareike Weuda an der romantischen Furtwängler-Orgel.

Fundierte Ausbildung

Im Wechsel mit der Gemeinde, den Solistinnen und den Orgel-Soli sangen die Chöre aus dem „Weihnachtsoratorium“ op. 5 und „Die heiligen Dreikönige“ op. 7 des Fuldaer Priesters und Komponisten Heinrich Fidelis Müller (1837 – 1905). Müller hatte bereits während seiner Schulzeit Klavierunterricht und später eine fundierte kirchenmusikalische Ausbildung erhalten, seine Priesterweihe fand 1859 in Fulda statt. Dort wurde er 1894 zum Domkapitular und 1902 zum Domdechant ernannt. In seine Kompositionen fügte Müller „lebende Bilder“ ein: kostümierte Darsteller verharrten bewegungslos während der vom Komponisten festgelegten Sätze. Müller stützte sich in seinen Werken stets auf passende Kirchenlieder. Heute erfahren Müllers Kompositionen eine Renaissance durch die Aufführung zahlreicher Chöre.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Braker Ensemble verzichtete während des Konzerts auf die „lebenden Bilder“, stattdessen las Pastor Andreas Technow aus dem Lukasevangelium. Nach den Orgelvariationen „O Heiland, reiß die Himmel auf“ (von Manfred Schlenker) und „Es ist ein Ros´ entsprungen“ (von Carl Sattler) kamen die Konzertbesucher gerne der Aufforderung nach, diese Lieder mitzusingen.

Strahlender Schluss

Das Weihnachtsoratorium beendeten die Chöre mit der strahlenden Schlusssequenz „Ehre sei Gott in der Höhe! Amen!“, so schön, dass die Gemeinde sich mit langem Beifall eine Zugabe erklatschte. So dankte man dem gesamten Ensemble für ein festliches Konzert, das den hohen Anspruch glänzend erfüllte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.