• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Musik: Bunter Strauß feiner Melodien

07.05.2018

Jaderberg Ein voller Saal im Jaderberger Gemeindehaus zum 25. Geburtstag des Gemischten Chores Jaderberg: Neben zahlreichen Gästen konnte die 1. Vorsitzende Margrit Rüscher auch viele ehemalige Sängerinnen und Sänger begrüßen. Sie erinnerten sich gemeinsam mit dem Chor an die vergangenen 25 Jahre. Zu den Ehrengästen zählten Pastor Berthold Deecken, Bürgermeister Henning Kaars sowie der Präsident des Oldenburgischen Sängerbundes, Gerhard Brunken.

Als musikalische Gäste waren das Flötenensemble „Wood-Tunes“ aus Jaderberg, sowie der Kinderchor „Die Finken“ aus Stadland dabei. Die Kleinsten machten den Anfang und sangen sich mit bekannten und neueren Kinderliedern schnell in die Herzen des Publikums. Das bekannte Friedenslied „Hevenu Shalom Alechem“ boten sie gleich in fünf Sprachen dar.

Das Flötenensemble „Wood-Tunes“ spielte in zwei Auftritten mehrere Stücke und bewies dabei große Qualität. Wobei die Flötistinnen auch betonten, dass sie noch interessierte Mitstreiter suchen. Den Kontakt stellt gerne der GCJ her.

Der Chor nahm seine Zuhörer dann bei Kaffee und Kuchen mit auf eine Reise durch die vergangenen 25 Jahre. Aus den insgesamt mehr als 180 Liedern des Chores wurde eine Auswahl der beliebtesten gesungen. Sehr zur Freude des Publikums waren auch ältere Stücke aus der Anfangszeit des Chores dabei. Viele Gäste sangen deshalb hier und da einfach mit.

Chorleiter Manfred Scholz, selbst seit 24 Jahren im GCJ dabei, führte in seiner gewohnt humorvollen Art durch den Nachmittag. Dabei schlug er aber auch leisere Töne an, als er der inzwischen verstorbenen Chormitglieder gedachte. Scholz erzählte einige besondere Erinnerungen an Einzelne und der Chor widmete ihnen im Anschluss das bekannte Lied „Abendchor“ aus der Oper „Nachtlager von Granada“ von Conradin Kreutzer.

Überhaupt verstand es der GCJ wieder, auch gesanglich zu überzeugen. So schaffte er mühelos den Spagat zwischen klassischen Chorstücken hin zu modernen Kompositionen, Schlagern, Rock und Pop. So waren zum Beispiel auch die Lieder „Über sieben Brücken musst Du geh’n“ von Karat und der ECS Siegersong von 1979 „Hallelujah“ der Israelischen Band „Milk and Honey“ Teil des Programms.

Ehrungen gab es auch. Zwei Sängerinnen sind von Beginn an dabei und immer noch aktiv. Anja Thümler und Annette Wulf erhielten dafür aus den Händen von Margrit Rüscher und der 2. Vorsitzenden Sylvia Schumann die silberne Ehrennadel des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen.

Als förderndes Mitglied ist Renate Gerdes auch seit 25 Jahren dabei und wurde dafür ebenfalls, in Abwesenheit, geehrt. Gegen Ende des Programms wünschten sich viele Ehemalige noch einmal den Ein-Mann-Sketch mit fünf verschiedenen Rollen, den Chorleiter Manfred Scholz zuletzt vor rund 15 Jahre vorgetragen hatte: „Die Kerze“ oder „Dat Licht utpusten…!“ Scholz erfüllte diesen Wunsch gerne und erzeugte mit dem Sketch Lachtränen beim Publikum, das mit großem Beifall dankte.

Und den hatte am Schluss auch der GCJ auch redlich verdient. Mit „Hör nicht auf zu Träumen“ und dem Klassiker „Kumbayah, my lord“ sorgte der Chor in seinen Zugaben noch einmal für beste Stimmung. Wer Lust bekommen hat, im GCJ mitzusingen, kann sich einfach mittwochs um 20 Uhr im Gemeindehaus Jaderberg einfinden. „Ein herzliches Willkommen ist garantiert“, so die Vorsitzende Margrit Rüscher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.