• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

JUBILÄUM: Junge Menschen für Platt begeistern

24.11.2008

FRIEDRICH-AUGUST-HüTTE Ein dickes Lob für die Niederdeutsche Bühne Nordenham gepaart mit einem eindringlichen Appell für den Erhalt der plattdeutschen Sprache – die Ehrengäste, die die „Plattdüütschen“ zu ihrer Jubiläumsfeier anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens eingeladen hatten, waren sich einig: in der Wertschätzung für die Bühne und in der Sorge um das Fortbestehen eines Kulturgutes.

Das Jubiläumswochenende begann am Freitagabend mit einem Festakt für geladene Gäste im Kasino Friedrich-August-Hütte. Vorsitzender Rolf Puhl begrüßte die Gäste und versprach, dass der Verein nach wie vor bemüht ist, seinem Publikum ein unterhaltsames Programm zu bieten.

Bürgermeister Hans Francksen bescheinigte der Bühne, dass sie der „Marktführer“ der plattdeutschen Sprache in Nordenham ist. „Diese Sprache ist ein Schatz, den man in sich trägt.“ Der Bürgermeister drückte der Bühne die Daumen, dass es gelingt, junge Nachwuchskräfte zu finden. Er regte eine Zusammenarbeit mit Schulen und Theaterpädagogen an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Arnold Preuß, der Präsident des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen, war der einzige, der seine Rede auf Plattdeutsch hielt. Die Nordenhamer Bühne ist seit ihrer Aufführung „Bischop Willehad: Sien Läben un sien Dood“ im Jahre 1989 Mitglied im Bühnenbund. Der Dachverband, der vom Land finanziell unterstütz wird, ermöglicht es seinen Mitgliedern, an Fortbildungen teilzunehmen, und stellt Profi-Regisseure zur Verfügung.

Arnold Preuß brachte die Sorgen vieler niederdeutscher Bühnen auf den Punkt: „Nicht nur die Schauspieler werden älter, auch das Publikum.“ Es sei höchste Zeit gegenzusteuern. „Wir müssen bei den jungen Leuten die Neugier auf plattdeutsches Theater wecken.“ Er habe selbst die Erfahrung gemacht, sagte Arnold Preuß, dass junge Leute mit Begeisterung bei der Sache sind, wenn der Funke erst einmal übergesprungen ist.

Hans-Rudolf Mengers, der Vorsitzende des Rüstringer Heimatbundes, ließ die Geschichte der Bühne Revue passieren. Die plattdeutsche Sprache bezeichnete er als einen Kulturschatz, der zu Norddeutschland gehört. Ein Problem sei, dass viele Menschen Angst hätten, sich mit Plattdeutsch zu blamieren. Hans-Rudolf Mengers ermunterte dazu, „plattdüütsch zu schnacken, so wie uns der Schnabel gewachsen ist“. Und er stellte fest, dass Plattdeutsch wieder im Trend liegt. So würden beispielsweise immer mehr Bücher in Plattdeutsch erscheinen. Der Niederdeutschen Bühne bescheinigte der Vorsitzende des Rüstringer Heimatbundes eine wunderbare Kulturarbeit.

Im Anschluss an die Reden konnten sich die Gäste beim Dreiakter „Dreemol dree mokt söben“ amüsieren. Schließlich endete der Abend mit der Ehrung von Jubilaren, Gründungsmitgliedern und verdienten Mitgliedern. Präsente gab es für Horst Krupp, der am Sonnabend bei der letzten Aufführung von „Dreemol dree mokt söben“ zum 300. Mal auf der Bühne stand, sowie für Heidi Winter, Almuth Kowalski, Erika Kirsch, Bodo Debelts, Regina Hantke, Elisabeth Thöle, Gerd Hantke, Horst Dirksen, Edith Dirksen, Adeline Krupp, Angelika Fensch, Elke Puhl, Alexander Cleve und Rolf Puhl.

Am Sonnabend ließen die Plattdüütschen ihre Jubiläumsfeierlichkeiten bei einem Tag der offenen Tür ausklingen. Vorsitzender Rolf Puhl war angesichts der widrigen Wetterverhältnisse mit der Resonanz sehr zufrieden. Kinder konnten sich bei verschiedenen Spielen amüsieren. Es gab Musik und Gesang. Außerdem boten die Plattdüütschen Führungen durch das Kasino an.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.