• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Julius-Club: Kinder leihen mehr als 650 Bücher aus

22.09.2014

Nordenham Nicht weniger als 56 Bücher hat David König in nur acht Wochen gelesen. Damit setzte sich der zwölfjährige Gymnasiast an die Spitze der Vielleser aus dem alljährlichen Julius-Club der Stadtbücherei. Bei der Abschlussveranstaltung am Freitag ehrte ihn Marina Schnathmann, stellvertretende Leiterin der Stadtbücherei und Hauptverantwortliche des Julius-Clubs.

89 Kinder nehmen teil

Zu der Veranstaltung kamen 35 der insgesamt 89 Teilnehmer der Leseförderungs-Aktion. David König hatte zum ersten Mal am Julius-Club teilgenommen und war begeistert: „Ich wurde vom Bann der Bücher angezogen. Lesen macht einfach Spaß“, strahlte der Gymnasiast.

Seine Vorliebe für Fantasyromane teilt er mit der Zweitplatzierten Michelle Bussler. Sie las innerhalb der acht Wochen 39 Bücher und gab zu jedem Buch eine Bewertung ab. Diese wurden ebenfalls mit einem kleinen Geschenk belohnt, da sie besonders gut geschrieben worden waren. Der dreizehnjährigen Schülerin gefällt besonders, „dass es viele neue Bücher im Julius-Club-Sortiment gibt und man seine eigene Meinung dazu äußern darf“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Carlyne Horoba las insgesamt 36 Bücher gelesen und belegte den dritten Platz. Am meisten mag sie spannende und romantische Romane.

Obwohl weniger Kinder und Jugendliche teilgenommen haben als im vergangenen Jahr, wurden erstaunlich viele Bücher gelesen und Bewertungen abgegeben, lobt Marina Schnathmann. Da sie erst seit Anfang des Jahres in der Bücherei tätig ist, wurde sie tatkräftig von Kristin Rohde unterstützt.

Gemeinsam organisierten die beiden jungen Frauen 8 Veranstaltungen für die fleißigen Leser im Alter zwischen 10 und 13 Jahre. So gab es unter anderem einen Yoga-Kursus und eine Exkursion an die Hochschule Bremerhaven, um Lego-Roboter zu bauen. Ebenfalls waren sie für die Abschlussfeier verantwortlich. Sie teilten dort die 65 Diplome aus und verlosten kleinere Preise wie Taschen oder Trinkflaschen. Nebenbei lief eine Diashow mit Erinnerungsbildern der vergangenen Wochen ab.

Auch für Jugendliche

Weil der Julius-Club nur für Zehn- bis Dreizehnjährige ist, haben sich die Stadtbücherei und die Buchhandlung Bestenbostel am Anfang des Jahres dafür entschieden, einen Leseclub für Jugendliche zu gründen. Hier können sich Lesefreunde Bücher bei Bestenbostel, die noch nicht im Sortiment sind, kostenfrei ausleihen und auf ihrem Blog bewerten. Anhand der Bewertungen können die Buchhandlung und die Bücherei beurteilen, ob es sich lohnt, die Exemplare in ihrem Sortiment aufzunehmen.

Wer Interesse am Leseclub gefunden hat, kann sich bei den beteiligten Instanzen oder über das Internet über den Leseclub „Book Royal“ informieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.