• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Plattdeutsches Theater In Köterende: Turbulenzen hinterm Gartenzaun

12.02.2019

Köterende Hoch her ging es am Samstagabend auf Grummers Diele. Denn wenn die Theatergruppe des Landvolks Köterende Premiere feiert, lassen sich die vielen treuen Fans aller Altersgruppen nicht lange bitten. Auch die befreundete Theatergruppe „Bickbeern-Schweizer- Speeldeel“, die regelmäßig aus Hamburg nach Berne anreist, war dabei. Ebenso wie die Mitglieder der Theatergruppen des Wöschenlanner Heimatvereens, der Moorriemer Moordüvels oder der Theatergruppe Neuenwege, die bei „Een Week ahn Erika“ ihre Lachmuskeln strapazieren wollten.

Das plattdeutsche Stück von Steffen Vogel sei ein Zweiakter, aber eigentlich habe es durch die „Blackouts“ zehn Akte, begrüßte der Landvolkvorsitzende Rainer Mönnich das Publikum. Und für das gab es mit Heinz Hinrichsen (Volker Kayser) gleich ordentlich was zum Lachen.

Der Strohwitwer und Krimifan hatte sich die Woche ohne seine Frau Erika ganz anders vorgestellt. Entspannt wollte er im Liegestuhl auf der Terrasse liegen und im neuen Thriller seines Lieblingsautors schmökern. Doch ganz so entspannt beginnt seine Auszeit nicht. Nicht genug damit, dass die Gattin noch bevor er überhaupt die erste Seite aufgeschlagen kann, anruft. Sie hat auch noch ihre nervige beste Freundin und Nachbarin Leonora (Frauke Vosteen) zur Kontrolle des Strohwitwers angesetzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nebenan hat Nachbarstochter Lisa (Jana Christoffers) derweil vorübergehend Bruno Hülsentreter (Wilfried Reker), dessen Beziehung zu Sylvia (Kerstin Tangermann) nach 24 Jahren sehr an Glanz verloren hat, einquartiert. Dieser hat sich unter einem ruhigen Plätzchen allerdings etwas ganz anderes vorgestellt. Und dann stellt die resolute, junge Lisa den offenbar noch verheirateten Snob sogar als ihren Verlobten vor.

Einiges muss Heinz da durch den Zaun mit anhören. Zu allem Überfluss wird er dann auch noch Ohrenzeuge eines dort stattfindenden Mordkomplotts und die nach inzwischen 23 „Fehlalarmen“ sehr verärgerte Kommissarin Charlotte Dreyer (Frauke Hartmann) rückt an – Turbulenzen über Turbulenzen also.

Nicht nur Jana Christoffers, die ganz neu in der Theatergruppe ist, glänzte in ihrer Rolle. Auch die anderen Schauspieler oder hinter den Kulissen Toopuster Hergen Wenke und Requisiteurin Tanja Kayser hatten wieder ganze Arbeit geleistet, damit das Publikum seinen Spaß hatte.

Am Sonntag, 17. Februar, 15 Uhr, findet in Grummersort bei Buchholz mit Kaffee und Kuchen die nächste Aufführung statt. Weitere Aufführungen sind an den Sonntagen, 3. März, 20 Uhr, und 10. März, 15 Uhr (mit Kaffee und Kuchen) im Neuenhuntdorfer Gemeindehaus geplant sowie am Samstag 6. April, 15 Uhr im Vielstedter Bauernhaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.