• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Langwarder Orgelsommer: Vom hohen Norden bis nach Frankreich

26.07.2018

Langwarden Nach dem Auftakt mit Sebastian Bethge in der vergangenen Woche geht der Langwarder Orgelsommer an diesem Freitag, 27. Juli, in die zweite Runde. Zu Gast in der St.-Laurentius-Kirche ist ab 20 Uhr Felix Mende. Er wird seine Zuhörer mitnehmen auf eine Reise, die mit Komponisten des norddeutschen Barocks beginnt.

Zu diesen Komponisten zählen Dieterich Buxtehude und Heinrich Scheidemann. Von Letzterem wird eine virtuose Bearbeitung eines Vokalwerks von Hieronymus Praetorius, einem der Gründerväter der norddeutschen Orgelschule, zu hören sein. Über Lüneburg mit einem Werk von Georg Böhm und nach einem Zwischenstopp in Mitteldeutschland mit einer Canzona des jungen Johann Sebastian Bach geht es weiter in den süddeutschen und österreichischen Raum – vertreten durch Werke von Johann Pachelbel und dem lautmalerischen Capriccio Sopra’il Cucu von Johann Caspar von Kerll. Nach einer Station in Frankreich, an der in eleganter Zartheit Musik von Louis-Nicolas Clérambaults erklingt, führt die Reise zurück nach Mitteldeutschland zu Bach und der Toccata und Fuge in d-Moll, einem der bekanntesten Musikwerke überhaupt.

Felix Mende studierte Kirchenmusik, Schulmusik und Orgel in Köln und Leipzig und befindet sich derzeit im Meisterklassenstudium im Fach Orgel an der Hochschule Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. Ergänzend dazu belegte er zahlreiche Meisterkurse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit April 2018 ist Felix Mende Kantor an der evangelischen Kirchengemeinde St. Martini in Bremen-Lesum und damit auch Leiter der Capella St. Martini. Davor war er drei Jahre lang hauptamtlich als Organist an der Stiftskirche Stuttgart tätig, nachdem er dort bereits sein kirchenmusikalisches Berufspraktikum absolvierte. Außerdem unterrichtet er als Dozent an der kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern und ist als Juror bei „Jugend musiziert“ tätig. Felix Mende konzertiert im In- und Ausland und ist regelmäßig bei Rundfunk- und Fernsehaufnahmen zu hören.

Im weiteren Verlauf des Langwarder Orgelsommers werden noch Stefan Baier aus Regensburg sowie Roland Dopfer und Margarete Hürholz aus Bremen beziehungsweise Köln zu hören sein. Letztere werden die Orgel der St.-Laurentius-Kirche vierhändig erklingen lassen.

Der Eintritt zu den Konzerten in Langwarden ist immer frei – so auch an diesem Freitag. Von den Zuhörern wird aber jeweils eine Spende erbeten, die der Finanzierung des Orgelsommers dient. Sebastian Bethge ist der künstlerische Leiter und Organisator der Konzertreihe. Er stammt ursprünglich aus Nordenham und ist jetzt als Bezirkskantor in Bad Hersfeld tätig.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.