• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Seine Kameras stehen sogar schon im Museum

23.04.2019

Lemwerder Irgendwann werden im digitalen Zeitalter die Vorräte an unbelichteten Rollfilmen knapp. Doch erst einmal hat Harald Geith noch genügend Material für seinen Liebling – eine Rolleiflex – und die meisten der anderen seiner mehr als 300 alten Kameras, die er auf Flohmärkten entdeckt oder die ihm von fremden Menschen geschenkt werden – oft mit einer Geschichte dabei.

Verkaufen würde er keinen dieser Fotoapparate, beteuert der Sammler. „Was habe ich davon? Das Geld ist schnell weg, aber so eine Kamera hat man ewig“, sagt er, während er liebevoll über das Gehäuse seiner Kodak Instamatic streicht, mit der er als Elfjähriger seine Leidenschaft auszuleben begann.

Fotoverrückt ist der 68-Jährige allerdings schon von Geburt an. Das habe ihm sein Vater in die Wiege gelegt, gesteht er schmunzelnd. Während andere im Krieg im Schützengraben Deckung suchten, schoss sein Vater Fotos. Dem zollte er nicht nur allerhöchste Bewunderung, sondern es war bei ihm auch der Auslöser für die große Liebe zur Fotografie und allem, was dazu gehört, vermutet Harald Geith.

Natürlich wurde im Hause Geith früher auch selbst entwickelt. Aber das war mit drei Brüdern und einem als Dunkelkammer genutzten Bad ganz schön stressig. „Immer wollte jemand auf die Toilette“, erinnert sich der Fotofan schmunzelnd, der seit seiner Jugend alles fotografiert, was ihm vor die Linse kommt, und nie ohne Kamera aus dem Haus geht. Früher habe er sogar einmal kurz mit dem Gedanken gespielt, Fotografie zu studieren, verrät er.

Die Rolleiflex, die vor einigen Jahren in der Ausrüstung kaum eines Profis fehlen durfte, entdeckte Harald Geith im Internet – nicht ahnend, dass hinter dem Angebot die Auflösung eines ganzen Fotogeschäfts stand, wie er nach der Kontaktaufnahme mit dem Verkäufer erfuhr. Nach Rücksprache mit seiner Frau einigte er sich mit dem Mann auf einen Preis für alles. Und der junge Verkäufer war nicht nur froh, alles in guten Händen zu wissen, sondern brachte die Ladung, die sein Auto bis unters Dach füllte, sogar vom rund 500 Kilometer entfernten Trier bis nach Lemwerder. Noch immer arbeite er sich durch die Wäschekörbe mit Kameras und freue sich über die Entdeckungen, die er dabei mache, erzählt Geith.

Auch heimatkundlich sorgten seine Schätzchen schon für eine Überraschung. Denn in der Wesermarsch wurden einst Kameras gebaut. „Felica“ heißt das Modell, das 1957 in Vredeborch (Friedeburg, Nordenham) gebaut und für 14,70 DM mit eingebautem Gelbfilter und Stativschraube auf den Markt kam.

Ganz besonders stolz ist der Lemwerderaner jedoch, dass aktuell zwei seiner Kameras als Leihgabe im Bremer Überseemuseum ausgestellt sind. „Bei der Suche nach einer Kamera von 1900 stieß man im Internet auf mich. Ganz überrascht war man, als ich gleich zwei Plaubel Makina zur Auswahl hatte“, berichtet Geith, der sich freut, dass seine Plattenkameras nun auf Hochglanz poliert und mit seinem Namen auf einem Schildchen zur Ausstellung über die Bremer Kaufleute gehören.

Anderen Fotoverrückten seine eigene kleine Ausstellung zu zeigen und mit ihnen zu fachsimpeln macht dem 68-Jährigen viel Spaß. Doch alles soll ein Hobby ohne Zwang bleiben, hat sich Harald Geith vorgenommen. Aber wer weiß, was kommt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.