• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Mit einem Schlag in einem anderen Körper

16.01.2018

Lemwerder /Schlutter Ein Mann, der im Körper einer Frau steckt, und eine Frau, die in einem Männerkörper gefangen ist: Das ist in diesem Fall keine Beschreibung einer komplizierten geschlechtlichen Identitätsfindung, sondern Stoff für eine vergnügliche Verwechslungskomödie. „Wer is dor in mien Lief togang?“, fragen sich die beiden Hauptdarsteller des gleichnamigen plattdeutschen Theaterstückes, mit dem die Speelkoppel Hoyerswege in diesem Winter über die Bühnen der Region zieht.

Dabei gastieren die spielfreudigen Akteure wie gewohnt auch in Lemwerder – auf Einladung der Werbegemeinschaft hebt sich am Samstag, 27. Januar, um 19 Uhr der Vorhang in der Ernst-Rodiek-Halle.

In dem Stück geht es um den Vertriebs-Experten Charlie Westermann (gespielt von Herwig Kunst), einen „Macho“ erster Güte, und die Redakteurin Jana Herzig (Sandra Stöver), die in der Wohnung gegenüber lebt. Als diese eines Tages, genervt von der lauten Musik des Nachbarn, den Stecker der Stereoanlage aus der Wand ziehen und Charlie das verhindern will, bekommen beide einen elek-trischen Schlag – was dazu führt, dass sie sich im Körper des jeweils anderen wiederfinden. In der Hoffnung, dass der unfreiwillige Persönlichkeitstausch sich von selbst „repariert“, spielen er und sie zunächst ihre neuen (Geschlechter-)Rollen weiter, was zwangsläufig zu Verwicklungen und Peinlichkeiten führt – und zur zunehmenden Erheiterung des Publikums.

Weitere Mitwirkende sind Rainer Vosteen (Charlies Freund Harry), Anja Brinkmann (Harrys Freundin Anna), Linda Tönjes-Hanitz (Charlies Chefin), Iris Timmermann (Auszubildende in Janas Redaktion), Alexandra Körner (Charlies selbsternannte Freundin), Heike Kroog (Charlies Haushaltshilfe) sowie Harald Schrön (Janas Chef). Regie führt Karla Struthoff, als „Topustersche“ fungieren Heike Bremermann und Anke Biese.

Mit von der Partie sind auch die „Koppelkinner“, die Nachwuchs-Schauspieler der Hoyersweger Theatergruppe. Sie führen das kurze plattdeutsche Stück „28 dör 7“ auf. Die Idee stammt von Otto Waalkes. Linda Timmermann, die die Gruppe gemeinsam mit Heike Kroog und Susanne Oehlmann-Struthoff leitet, hat das Stück passend für die Gruppe umgeschrieben.

Vater Thorsten (Hennes Kreye) kommt ganz schön an seine Grenzen: Sohnemann Leon (Tobias Struthoff) scheitert schon an einer einfachen Rechenaufgabe. Am Ende rechnet die ganze Familie samt Nachbarskindern mit und erklärt mit Torten, Äpfeln, Großmüttern und Zwergen, wie die Rechnung zu lösen ist.

Es spielen: Mia-Hanne Wielewicki, Lena Schröder, Tobias Struthoff, Hennes Kreye, Fabian Struthoff (Opa), Leana Richter (Oma), Lara Wohlers (Mutter) sowie Nane Schlesier und Svea Grosenik (Kinder).

Karten für die Theatervorstellung – die Speelkoppel ist übrigens zum 25. Mal in Lemwerder zu Gast – gibt es ab sofort im Vorverkauf bei Mode Horstmann, Elektro Schlüter, Schreibwaren Möhlenhoff und im Einrichtungshaus Rodiek. Der Eintritt kostet 7 Euro pro Person.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.