• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 32 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Madame Puschkiin rockt die Mühle

21.04.2015

Seefeld Für Sonnabend, 11. Juli, hofft Julia Vogel auf einen warmen Sommertag und eine laue Sommernacht. Heiß wird es dann von ganz allein, denn an diesem Tag feiert die Seefelder Mühle ihr erstes Festival. „Mugge am Busen“ heißt es – auf Hochdeutsch „Musik am Jadebusen“.

Es soll keine Eintagsfliege werden, sondern ein jährlich wiederkehrender Treffpunkt junger Leute, wünscht sich Julia Vogel, die Geschäftsführerin der Seefelder Mühle. Karten gibt es schon jetzt im Internet unter www.mugge-am-busen.de. Weil die wenigsten Jugendlichen wirklich reich sind, ist der Preis günstig: 8 Euro im Vorverkauf, 10 Euro an der Abendkasse. Das geht, weil die Stiftung Niedersachsen das Vorhaben mit insgesamt 7500 Euro fördert.

Zwei Bühnen

Für das Geld gibt‘s viel zu hören: Zwei Bühnen werden aufgebaut. Auf der kleinen Bühne vor dem Mühlencafé werden vor allem die Singer/Songwriter-Fans bedient, auf der großen Bühne hinter der Bühne geht es lauter zu.

Einlass ist ab 15 Uhr; zum Auftakt musiziert der Fanfaren- und Spielmannszug Seefeld. Danach konzentriert sich das Geschehen zunächst auf die kleine Bühne, wo sich Bands aus der Region jeweils eine Viertelstunde lang vorstellen dürfen. Unter Vertrag ist beispielsweise schon die Soul-Rock-Formation Monkey with a Gun um den ehemaligen Nordenhamer Ahmet Aydin. Weitere Bands können sich noch anmelden unter info@mugge-am-busen oder kulturzentrum@seefelder-muehle.de.

Ab 19 Uhr stellt Michelle Ailjets aus Oldenburg ihre Lieder vor, ein Mix aus deutschem Pop und englischem Folk. Das Bremer Duo Moving Houses aus Miran Zrimsek und Philip Hellerbach bringt ab 20 Musik, die Julia Vogel als atmosphärischen Poprock bezeichnet. Ab 21 Uhr kommen Linc van Johnsin & The Dusters mit Folk‘n‘Rock und ab 22 Uhr Cruise mit Rock. Van Johnson und Cruise gehören der Oldenburger Studentenszene an. 

Auf der großen Bühne spielt die Hamburger Gruppe Klubs ab 19.30 Uhr Poprock; die Gruppe gilt als Geheimtipp. Ab 20.30 Uhr ist ein ehemaliger Elsflether zu erleben: der Hiphoper Miggy Rollz, der jetzt in Berlin lebt. Madame Puschkiin – wirklich mit zwei i – rockt ab 21.30 Uhr die Mühle. Die drei Damen aus Hannover spielen Elektropunk.

Von wegen Lisbeth

Headliner des Festivals ist die Band Von wegen Lisbeth, die ab 22.30 Uhr deutschen Poprock spielt. Die fünf Berliner sind derzeit mit ihrer Single „Sushi“ unterwegs. Nach diesem Auftritt ist DJ Beat Block alias Stefan Block dran. Der Braker legt Tanzmusik auf.

Nächtigen können die Festival-Gäste im Zelt auf der Wiese gegenüber der Mühle. Zudem soll der VBW-Partybus eingesetzt werden. Für Verpflegung sorgen die Café-Damen. Ein besonderer Gag sind die Tinkerdeerns aus Bremen, zwei Frauen mit einem Schminkwagen.


     www.mugge-am-busen.de 
Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.