• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Theaterstück: „Mak keen Schiet – de is dood“

08.03.2010

ECKFLETH Die etwas maskuline Dame, die an diesem legendären Freitag auf der Bühne im „Eckflether Kroog“ steht, heißt Vera Rungensee, war früher Schauspielerin, und sie hat just in diesem Moment nur noch ein paar Minütchen zu leben. Also keine Zeit mehr, um der obskuren Sekte der wahrheitsliebenden „Heiligen vom 9. Gebot“ beizutreten, weil es nämlich knallt und Vera von einer Gewehrsalve getroffen auf der Terrasse den Geist aufgibt.

Fortan darf Vera-Darsteller Timo Diers das Geschehen „mausetot“ und mucksmäuschenstill in der Horizontalen verfolgen, während seine „Moordüvels“-Kollegen die plattdeutsche Komödie „Een Fall för Erna“ ins Rollen bringen.

Wachtmeester greift ein

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wäre der Mord in Hamburg, Berlin oder München passiert, stünde gleich ein medienwirksamer Kommissar samt Spusi-Team auf der Matte, und der Fall wäre gelöst. Aber das Dorf Lütt Bargen hat seine eigenen Gesetze und die vertritt zunächst im Mordfall Vera Rungensee der schlichtgestrickte, aber obrigkeitsgläubige Wachtmeester Hansen (Tim Speckels), nachdem die Schüerfro Erna Pieper (Nicole Speckels) und die Schneiderin Anna Butenschön (Steffi Bremer) den Zustand der Verblichenen erkannt haben: „Mak keen Schiet – de is dood!“

Für Erna, die Miss Marple aus Lütt Bargen, ein guter Grund, sich wieder einmal selber in die Ermittlungen einzubringen, aber ein Kommissar muss trotzdem her. Nachdem Erna sich erst einmal einen kleinen Cognac genehmigt, ein bisschen geputzt und dabei viele Spuren verwischt hat, ordert sie per Telefon ihren alten Bekannten Kommissar Wilhelm Brockmann (Torsten Wester) zum Tatort. „Willi, de ole Gnaddelbüdel“ kennt die unkonventionellen Intuitionen der selbsternannten Detektivin zur Genüge, und natürlich mischt sich Erna permanent und penetrant in seine Ermittlungen ein.

Viele Fragen

Eine ganze Menge an Zeitgenossen hat der Kommissar zu befragen: Was hatte Jens Rademacher (Jan-Gerriet Bremer) im Haus der Toten zu suchen, warum ist der Hausarzt Dr. Marquard (Helmut Wemken) so verschlossen, was verbirgt der Advokat Tiefental (Jens Cordes), hat die Deenstdeern Yvonne (Anna Ripken) ein Motiv und warum ist die Trauer des Ehemanns Rungensee (Hergen Köster) so verhalten? Das begeisterte Publikum erfuhr es bei der Premiere. Fest stand nach donnerndem Beifall, dass die „Moordüvels“ wieder einmal eine tolle Leistung auf die Bretter gebracht haben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.