• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Mehr als nur Molly Malone

22.03.2016

Brake „Wir wollen traditionelle Folkmusik mit modernen Elementen verbinden.“ Was hinter diesem hehren Anspruch steckt, konnten Cara Thompson (Geige, Keyboard, Gesang) und Dasha Wright (Geige, Gesang) von den Folkbirds erneut im Centraltheater beweisen. Nachdem die beiden Bremer Musikerinnen Ende des vergangenen Jahres schon ein Duo-Konzert im Braker Kulturzentrum gaben, hatten sie sich dieses Mal anlässlich des St. Patrick‘s Day noch Unterstützung geholt: Veith Weers (E-Gitarre) und Julian Claus (Schlagwerk) gaben den Traditionals des Duos noch feine Groove-Rhythmen dazu.

Die Folkbirds, die seit nicht einmal zwei Jahren bestehen, wollten neben Julian Claus noch Kai Kampf mit auf die Bühne holen, der war allerdings kurzzeitig verhindert. Innerhalb kürzester Zeit eignete sich Veith Weers die Melodien des Duos an, um im Centraltheater bei Folkbirds & Friends zu unterstützen. Keine leichte Aufgabe, denn Cara Thompson und Dasha Wright sind nicht nur wahre Teufelsgeigerinnen, sie haben auch noch eine Vorliebe für in Deutschland eher unbekannte Traditionals aus Irland, Schottland und Kanada. Vor allem der „Cape Breton“-Stil der beiden Musikerinnen und die zahlreichen Improvisationen machen einen Schnelleinstieg nicht unbedingt leichter. Geklappt hat am Sonnabend trotzdem alles, auch wenn das Konzert so einige Premieren bereithielt. „Wir spielen heute viele Stücke, die wir bisher nicht außerhalb der Proben gespielt haben“, so Dasha Wright.

Rund 30 Zuhörer lauschten dem zweistündigen Konzert des Quartetts. Dem Zauber des virtuosen Geigen- und Klavierspiels konnte sich dabei kaum jemand entziehen. Immer wieder klatschte das Publikum im Takt mit und spendete begeisterten Applaus. Obwohl größtenteils rein instrumental unterwegs, können Cara Thompson und Dasha Wright bei Liedern wie „Rain“ oder „Molly Malone“ auch gesanglich auf ganzer Linie überzeugen. Allerdings standen, gerade im zweiten Teil des Konzerts, vor allem die Improvisationen im Vordergrund: „Jazz-Folk“ nennen die Folkbirds die Kreuzung aus Folk und frei gespielten und immer wieder anders gelagerten Variationen. Gerade die hier gespielten Jigs zeigten, was ein klassisches Musikstudium in Kombination mit Spiellust und Experimentierfreude alles hervorbringen kann.

Zum Abschluss gab es mit „Drowsy Maggie“ noch einen letzten Kraftakt: Das immer schneller werdende Stück verlangte Cara Thompson und Dasha Wright an den Geigen noch einmal alles ab.

  Mit dem Auftritt der beiden Folkbirds rückt die Schließung des Centraltheaters in greifbare Nähe. Neben Filmvorführungen gibt es bis Ende März nur noch zwei Veranstaltungen: Das Konzert von Ray Wilson am 26. März und den Heinz-Erhardt-Abend am 31. März.

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2154
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.