• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Metal-Doppelpack der Extraklasse

07.03.2017

Nordenham 260 Besucher in der Jahnhalle und zwei Bands, die dem Publikum so richtig einheizten: Am Samstagabend wurde die Nordenhamer Jahnhalle regelrecht auf den Kopf gestellt.

Um 19.30 Uhr öffneten sich die Türen der Jahnhalle. Im Konzertsaal erwartete die Zuschauer ein üppig gefüllter Stand mit Werbeartikeln, an dem sie Fanprodukte wie zum Beispiel Shirts beider Bands ergattern konnten. Outfittechnisch eingestimmt konnte der Abend starten.

Um 20 Uhr enterte Not My Art die Bühne und brachte den Zuschauerraum mit außergewöhnlichen Metalsongs zum Beben. Die Band, die ihren Musikstil als Mix aus Alternative Rock, Alternative Metal, Hardcore und Nu-Metal beschreibt, punktete von Sekunde eins an mit neuartigen Songideen. Mit intensiver Bühnenperformance und energiegeladenen Tanzeinlagen eroberten die Nordenhamer nicht nur die Bühnenkulisse, sondern auch den Zuschauerbereich. Sie spielten Teile Ihrer Songs nicht auf, sondern vor der Bühne. Tino Wallrath, Gitarrist und Sänger, sowie Konstantin Feierabend am Bass rockten mit den Zuschauern um die Wette, wobei Dennis Zimmermann, ebenfalls Gitarre und Gesang, und Meinard Voskamp am Schlagzeug der Bühne treu blieben.

Nach einer vom Publikum gewünschten Zugabe mit einem Gastauftritt von Felix Wallrath, ehemaliger Sänger der Band, verabschiedete sich Not My Art unter tosendem Applaus.

Nach einer kurzen Umbaupause ließen sich die Headliner von Mob Rules nicht lange bitten. Es wurde noch voller vor der Bühne. Allein dieser Anblick ließ erahnen, welche Fanbasis die Progressive-Metal-Band in Nordenham hat. Ein imposantes Bühnenbild und eine darauf abgestimmte Lichtshow weckten die Vorfreude auf den Auftritt. Als dann die Band die Bühne betrat, kochte die Jahnhalle über.

Die Fans wurden nicht enttäuscht: Das Konzert des Metal-Sextetts, bestehend aus Klaus Dirks (Gesang), Sven Lüdke (Gitarre), Sönke Janssen (Gitarre), Markus Brinkmann (Bass), Nikolas Fritz (Schlagzeug) und Jan Christian Halfbrodt (Keyboard), bot dem Publikum eingängige Refrains, kraftvolle Songs und virtuose Gitarrensoli. Und dazu trugen auch zwei Nordenhamer bei: Gitarrist Sven Lüdke und Keyboarder Jan-Christian Halfbrodt.

Nach mehr als einer Stunde verabschiedete sich die Band mit ihrem vermeintlich letzten Song von der Bühne. Aber dabei blieb es angesichts der Zugabe-Rufe des Publikums natürlich nicht. Mit einem Nachschlag in Überlänge begeisterten die Musiker die Fans in der Jahnhalle und bescherten der tobenden Menge ein angemessenes Finale.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.