• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Mit der Fiddle fing alles an

05.04.2016

Hude Unter einer dicken Staubschicht schlummerte eine alte Fiddle in einer Hornschnitzwerkstatt im kleinen und beschaulichen Ort Fearnan mitten in Schottland. Nicht mehr viel war von ihr über, als Alfred Janßen dieses Instrument 2001 zufällig fand – es bestand nur noch aus Korpus, Griffbrett und Schnecke. Mit einem Freund reiste er als neugebackener, stolzer Besitzer einer Fiddle nach Edinburgh wo er sie restaurieren ließ – heute ziert sie das Plakat der zehnten Celtic Days. Sie werden von Mittwoch, 13. April, bis Sonntag, 17. April, in Hude stattfinden.

Die Fiddle war der Anfang von Janßens Begeisterung für die keltische Lebensweise, und somit auch Anstoß für die Celtic Days in Hude. Die Folge: 2004 organisiert er das erste keltische Festival in Hude.

2016, in der zehnten Ausgabe, wird mit einigen besonderen Highlights und neuen Programmpunkten gefeiert. Martin vom Maydell weiß schon, worauf er sich mit am meisten freut: „Julie Fowlis kommt zu uns und gibt ein Konzert. Sie hat den Titelsong des Disneyfilms „Brave“ eingesungen.“ Auf Deutsch heißt der Film Merida, dort geht es, wie soll es auch anders sein, um die schottischen Highlands und ein kleines, mutiges Mädchen. Eine Filmvorstellung ist einer der neuen Programmpunkte in der zehnten Festivalausgabe. „Sieben – Die unerreichbare Zinne“ ist ein BBC-Spielfilm, der bildgewaltig keltische Mythen und die Insel Skye thematisiert. Er wird im Originalton auf Gälisch gezeigt. „Aber die deutschen Untertitel werden gerade übersetzt, sie werden mit eingeblendet“, sagt von Maydell. Der Hauptdarsteller des Films Pàdruig Morrison ist nicht nur im Film zu erleben. Der junge Mann gibt selbst einen Workshop und ist am Filmabend selber zugegen.

Insgesamt können die Besucher auch an 23 Workshops teilnehmen. Hermann Konermann von der Regio-Volkshochschule organisiert sie.

So viele Veranstaltungen und Workshops kosten einiges an Geld. Alfred Janßen verrät: „Insgesamt setzten wir 30 000 Euro in der zehnten Ausgabe um.“ Daher gelte ein großer Dank den Förderern: Zum einen der EWE-Stiftung und zum anderen der OLB.

Auch Bürgermeister Holger Lebedinzew bedankte sich – beim Team der Celtic Days, das sich ehrenamtlich so hervorragend für die Kultur in Hude engagiere.

Programm der Celtic Days 2016

Am Mittwoch, 13. April, beginnen die Celtic Days. Der Eröffnungsabend mit Musik von Ailie Robertson aus Schottland und Steve Crawford und Sabrina Palm (Schottland/Deutschland) beginnt um 20 Uhr im Kulturhof, Parkstraße 106 in Hude.

Am Donnerstag, 14. April, geht es dann so richtig mit dem Programm los. Um 19.30 Uhr findet ebenfalls im Kulturhof Hude ein BBC-Filmabend statt. „Sieben – Die unerreichbare Zinne“ mit dem Hauptdarsteller Pàdruig Morrison wird im Gälischen Originalton mit deutschen Untertiteln gezeigt. Am gleichen Abend treten um 20 Uhr Ralf Sotschek und Pipeline mit ihrem Programm „Die Außer-Irischen“ in der Wassermühle bei der Klosterschänke, Von-Witzleben-Allee, auf.

Am Freitag, 15. April, wird den Festivalbesuchern jede Menge geboten. Um 19 Uhr beginnt „Whisky & More -– Ein Abend unter Freunden“ im Restaurant Klosterschänke, Von-Witzleben-Allee 1. Um 20 Uhr gibt es einen Konzertabend mit mit Crosswind aus Deutschland und Flook (Irland/Großbritannien) im Kulturhof. Im Anschluss danach den „Festival Club mit Session“ im Haus am Bahnhof, Parkstraße 2a. Ebenfalls um 20 Uhr beginnt der Ceilidh-Tanzabend im Saal im Haus am Bahnhof. Und um 23 Uhr geht erst die letzte Veranstaltung los: „Gespenstergeschichten aus Irland, Schottland und Wales“ im Kreativzentrum, Von-Witzleben-Allee 4.

Sonnabend, 16. April: Auch am Wochenende haben die Besucher die Qual der Wahl. Um 17.30 Uhr gibt es eine Lesung „Mein Irland“ mit Ralf Sotschek und Pipeline-Begleitung in der OLB-Filiale Hude, Dr.-Gustav-Thye-Straße 2. Eines der Festival-Highlights beginnt um 19.30 Uhr: Der Konzertabend im Kulturhof Hude mit den Celtic Days Allstars sowie Julie Fowlis & Band aus Schottland. Im Anschluss gibt es einen „Festival Club mit Session“ im Haus am Bahnhof.

Der Sonntag, 17. April, bietet jede Menge Spaß für die ganze Familie. Von 14 bis 17 Uhr findet das Fami­llienfest mit Highland-Games im und um den Kulturhof Hude statt.


Mehr Infos unter   www.celticdays.de 
Karten unter   www.nordwest-ticket.de 
Lina Brunnée
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

BBC | Regio-Volkshochschule | EWE-Stiftung | OLB | Celtic Days

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.