• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Mit der Kamera filmen und Gas geben

24.04.2015

Butjadingen In dem mit circa 50 bis 60 km/h über die Grasbahn fahrenden Buggy steht angeschnallt Philip Heyelmann. Die sein Gefährt überholenden Vorkriegsrennwagen filmt der 38-jährige Butjenter mit einer an einem Drei-Achsen-Gimbal montierten Kamera. Für das perfekte Bild kann der Kameramann die Geschwindigkeit des von seiner Frau Tanja (35) gesteuerten offenen Geländewagens über einen Gashebel an seiner Kamera selbst schnell anpassen.

Erstmalig zum Einsatz kommt die Eigenkonstruktion bei den am diesem Freitag beginnenden 3. Vintage-Race-Days im Rasteder Schlosspark. Dort gehen 60 Teams mit Vorkriegsrennwagen auf der 1000 Meter langen Grasbahn an den Start. Die auf einem Resthof in Waddens ansässige Heyelmann Filmproduktion (Hey-Pro) ist offizieller Partner des Veranstalters dieses mit einer Landpartie verbundenen historischen Rennsport-Ereignisses.

Für Philip Heyelmann ist es bereits die zweite Teilnahme an den Vintage-Race-Days. Den Kontakt zum Veranstalter vermittelte vor der 2. Auflage des Rennens ein gemeinsamer Bekannter. Die Filmaufnahmen von 2014 und der zur Veranstaltung an diesem Wochenende erstellte Trailer sind auf viel positive Resonanz gestoßen, freut sich Philip Heyelmann. Gleiches gilt natürlich für den Filmauftrag, den er vom Veranstalter für die 3. Vintage-Race-Days erhalten hat.

An allen drei Veranstaltungstagen wird Hey-Pro mit neun Mitarbeitern vor Ort sein. Mit sechs Kameras sollen die schönsten Momente des Rennens und auch der Landparty eingefangen und, wenn möglich, auch täglich ins Netz gestellt werden. Zudem können interessierte dem Hey-Pro-Team an einem eigenen Stand beim Schneiden der Filme über die Schulter schauen und den Mitarbeitern Fragen stellen.

„Normalerweise machen wir Bewegtbildaufnahmen bei höheren Geschwindigkeiten mit einem Oktokopter oder Quadrokopter. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass man diese Aufnahmegeräte immer im Blick haben muss und man nicht über Personengruppen hinwegfliegen darf“, begründete Philip Heyelmann seine Motivation, über eine andere Lösung nachzudenken.

Dabei kam er auf die Idee, seinen Geländebuggy für diesen Zweck umzubauen. „Das hat zwei Vorteile. Einerseits können wir mit einer Kameradrohne mitfahren, um diese nicht aus den Augen zu verlieren. Andererseits können wir direkt aus dem Fahrzeug filmen, zumal der Buggy keinen Scheiben hat“, erläuterte Philip Heyelmann.

Beim Umbau des Buggys wurde der komplette Rahmen an einem neuen Überrollbügel angepasst. Der ist breiter, damit der Kameramann mehr Platz beim Filmen hat. Das Fahrzeug ist komplett offen, so dass die Kamera in einem Radius von 360 Grad (Rundumblick) gedreht werden kann.

Die Kamera ist an einem Drei-Achsen-Gimbal montiert und wird elektronisch austariert. Dadurch ist sie fast schwerelos und es wird ein ruckelfreies Filmen ermöglicht. Der Gashebel an der Kamera, mit dem der Kameramann die Geschwindigkeit des Fahrzeuges regulieren kann, hat eine Sicherungseinrichtung. Betätigt werden kann er nur, wenn auch ein Fahrer im Buggy sitzt. Zudem ist die Zusatzeinrichtung nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen.

Mit dem Filmen aus dem offenen fahrenden Geländewagen betreten Philip und Tanja Heyelmann Neuland. Mit etwas Spannung fiebern sie der Premiere in Rastede entgegen.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.