• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

THEATER: Mit einem Hechtsprung über die Couch

30.12.2005

BRAKE BRAKE - Als Schwank wird Berufsregisseur Armin Tacke den Zweiakter „Sex na Stünnenplan“ mit Sicherheit nicht inszenieren. „Mit Mitteln des normalen Schwanks geht das Stück den Bach hinunter“, meinte Tacke in einem Vorgespräch. Er will die Zuschauer durch ein Labyrinth aus Verwirrungen, fantastischen Ausreden und Ratlosigkeit führen.

Und das ist es, was diese „englische Brutalkomödie“ (Originalton Tacke) ausmacht. Ein Taxifahrer ist mit zwei Frauen verheiratet und nimmt seine ehelichen Pflichten nach einem exakten Stundenplan wahr. Und der gerät nach einem Unfall völlig durcheinander. Zwei Ehefrauen vermissen nun ihren Mann und melden das zwei verschiedenen Polizeidienststellen. Was nun passiert, ist selbst einigen Schauspielern zurzeit noch nicht ganz klar. „Das Stück ist reinste Anarchie“, so Tacke, „es ist für Leute gedacht, die Lust am Chaos haben.“

Zwei weit voneinander entfernte Räume – zur gleichen Zeit auf einer Bühne – sind zur gleichen Zeit mit Akteuren besetzt. Es spielen sich zwei Handlungen ab, die sich aber irgendwie zu ergänzen scheinen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Deshalb erfordert das Stück auch absolute Präzision von den Schauspielern. Die Anschlüsse müssen sekundengenau sitzen, jedes noch so kleine Loch unterbricht die Handlung.

Und so steht Armin Tacke während der Proben ständig auf der Bühne, korrigiert Haltungen, feilt an Abläufen und fordert von seinen neun Akteuren höchsten Einsatz. Dabei bleibt er ruhig und gelassen.

Hauptdarsteller Klaus Pflug muss etliche Male mit einem Hechtsprung die Couch überwinden, damit es auch wirklich echt aussieht. Klaus Manzau soll mit einer Rolle rückwärts von der Couch fallen und Christine Ulrich turnt auf dem Sitzmöbel wie auf einem Trampolin. Leichte Proteste, als sie auch noch in die Lehne beißen soll: „Ich hab Lippenstift drauf.“

Premiere hat das Stück am Donnerstag, 26. Januar, um 20 Uhr auf der Forumsbühne des BBZ. Karten gibt es im Vorverkauf in den Reisebüros Wege in Brake und Elsfleth.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.