• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Stadtteilleben: Mit viel guter Laune und einem taktischen Halt

10.06.2014

Ellwürden /Abbehausen /Atens Humor konnte man den 16 Ellwürder Pfingstbaumträgern am späten Sonnabend-Nachmittag nun wirklich nicht absprechen: Nach einem knapp dreistündigen Umzug und reichlich Verspätung ließen sie die Gäste auf dem Festplatz weitere zehn Minuten warten. Sie machten samt Baum, nur wenige Meter vor dem Ziel, erst noch einen „taktischen Halt“ in der Waschhalle neben der Ellwürder Tankstelle.

Urlauber staunen

Während die in Richtung Nordseebäder vorbeifahrenden Feriengäste ob der vermeintlich anstehenden Pfingstbaumwäsche staunend lange Hälse machten, kramten zwei Abbehauser Zaungäste in Hosentaschen: „Irgendwo müsste ich doch noch eine Waschkarte haben.“

Pünktlich um 17 Uhr war der Umzug am Ellwürder Spielplatz gestartet. Bürgermeister Hans Francksen, stellvertretende Landrätin Heidi Brunßen, Ortsbürgermeister Karl-Heinz Wedemeyer sowie Abbehausens ehemaliger Pastor Hans-Wilhelm Biermann, der laut Bürgervereinsvorsitzender Norbert Hartfil extra aus Ghana angereist war, führten den Zug an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eingereiht hatten sich auch befreundete Abbehauser Vereine, Ortsrat-Mitglieder und der Spielmannszug Loxstedt. In der von einem nostalgischen Traktor gezogenen und festlich geschmückten Kutsche grüßten bestens gelaunt das Pfingstkönigspaar Caroline Stolle und Philipp Kellner sowie das Kinderpaar Sophie Helene Müller und Matthis Sloma. Traditionell sicherte die Ortsfeuerwehr den Zug ab.

Doch der Zeitplan, schon zwei Stunden später wieder am Festplatz zu sein, war zu ehrgeizig. Zu oft mussten die Baumträger stoppen, da ihnen Hausgemeinschaften am Straßenrand Getränke spendierten. Natürlich griffen bei schwülen 30 Grad und rinnendem Schweiß alle Zugbegleiter gern zu Erfrischungen.

„Herzlich willkommen, wir hatten uns schon Sorgen gemacht,“ begrüßte Norbert Hartfil die Träger auf dem Festplatz. Traditionell überbrückt der Bürgervereinsvorsitzende während der Arretierung des 17,20 Meter langen Pfingstbaumes die Wartezeit mit dem „Pfingstquiz“.

Anschließend hatten die Ehrengäste Gelegenheit, ihre Grußworte zum inzwischen 78. Pfingstbaumsetzen des Ellwürder Bürgervereins zu sprechen. Heidi Brunßen und Hans Francksen erinnerten an das Schmuddelwetter des letzten Jahres und das Super-Wetter in diesem.

Nach dem Pfingstbaumsetzen feierten die Ellwürder und Abbehauser aus dem Doppeldorf noch bis tief in die Nacht.

Alle Jahre traditionell, alle Jahre neu: Die Dorfgemeinschaft De Atenser setzte ihren Pfingstbaum und die Atenser schauten neugierig zu.

Am Montag und Mittwoch waren Girlanden und Kronen von knapp 25 Helfern liebevoll geschmückt worden. „Wir mussten sie im Trockenen zwischenlagern, sonst wäre das Krepp-Papier vielleicht im Regen aufgeweicht,“ sagte Pressewartin Ingeburg Hampel.

Mit Blaskapelle

Es waren nötige Vorarbeiten für das alljährliche Setzen: Um 16 Uhr am Sonnabend formierte sich der Umzug. Die Atenser Sportschützen, die Klootschießer und die Reiter des Pferdehofes Schramm waren dabei. Der Tennisclub Nordenham (TKN) hatte sich extra ein „rollendes Tennisnetz“ gebastelt. Musikalisch begleitet wurde der Zug von der Ovelgönner Blaskapelle und dem Seefelder Fanfaren- und Spielmannszug.

Mitten im Zug, der von der Vorsitzenden Vera Heinig, ihrem Stellvertreter Wilhelm Richter sowie Pastor Christopher Iven angeführt wurde: die Pfingstkönigspaare Annika Tanzen und Frerk Tietz sowie das Kinderpaar Emely Nungesser und Jonas Thölen.

Gut eine halbe Stunde vor dem angekündigten Termin hatten die Atenser den Pfingstbaum und den nebenstehenden Kinderbaum präpariert. Das Singen von „Hurra Butjarland“ begleitete ihr Aufrichten in die Senkrechte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.