• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Hobby: Modellbahntag bestens besucht

08.12.2015

Großenmeer Bereits Tradition hat die Modellbahnbörse jeweils am 2. Advent­ im Saal von Scheeljes Gasthof in Großenmeer. Auch dieses Jahr strömten Fans und Hobby-Begeisterte aus dem gesamten Weser-Ems-Raum in die Wesermarsch. Im Saal boten 25 Händler auf einer 130 Meter großen Aus­stellungsfläche ihre Produkte an.

Es wurde alles gezeigt, was das Herz des Modellbauers höher schlangen lässt. Bereits seit mehr als 30 Jahren gibt es die Börse. Das erste Mal dabei war der Aussteller Arno Steinbach aus Wittmund: „Das nimmt alles einen guten Lauf. Ich bin zufrieden.“ Den Wunsch eines Interessierten – Diesellok, möglichst klein und günstig – kann er erfüllen. Eines bedauert der Wittmunder jedoch ein wenig: „Die Kinder sind an der Eisenbahn nicht mehr so interessiert wie früher. Die Sammler kommen aus den älteren Jahrgängen.“

Von der Börse schlugen etliche Besucher den Weg zur nicht weit entfernten Dr. Cornelius-Modellbahnanlage ein. Bis dahin konnte man sich vor dem Eingang zu „Scheelje“ herzhaft stärken, so auch mit Steaks vom Schwenkgrill. Auch Kaffee und Kuchen wurde angeboten. Die Logistik für das leibliche Wohl lag in den Händen des Bürgervereins.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Peter Strop, Vorsitzender des Modellbahnvereins Großenmeer, zeigte sich zufrieden: „Die Besucherzahlen können sich sehen lassen. Das Miteinander der Vereine im Dorf ist gut. Das zeigt sich auch daran, dass Modellbahntag und Weihnachtsmarkt zeitgleich stattfinden.“

Dicht umlagert war die Modellbahn. Ein Team vom Modellbahnverein sorgte dafür, dass alles rund lief.

Betreuung in Teamarbeit

So auch Dieter Brodtmann, der den Besuchern die Dr. Cornelius-Bahn erläuterte. Brodtmann ist pensionierter Lokführer. Seit fast 30 Jahren kommt er immer montags von Bremen nach Großenmeer. Dann ist Werkeln und Reparieren auf der analogen Anlage angesagt.

Schriftführer Detlef Ritter hat am Sonntag festgestellt, dass einige Besucher das erste Mal die Anlage besuchten. Aber viele Erwachsene seien auch schon als Kinder vor Ort gewesen. Stillstand sei im Verein jedenfalls nicht angesagt. Im Gespräch erläutert er, dass man sich gebäudetechnisch noch ausweiten wolle.

Auf einer neuen Fläche soll dann zusätzlich eine digitale Anlage aufgebaut werden.

Die Anlage kann jeden Sonntag von 16 bis 18 Uhr besucht werden. Traditionell geöffnet ist auch am Heiligabend von 14 bis 16 Uhr. Die 45 Jahre alte Bahn in HO ist auf 110 Quadratmetern aufgebaut.

Heiligabend geöffnet

35 Züge, 65 Loks, 300 Waggons, 100 Weichen, 800 Meter Schienen, 1000 Lampen, 2000 Figuren, 400 Autos, 35 Brücken, fünf Schattenbahnhöfe gibt es zu bewundern. Der längste Zug misst 9,80 Meter.


     www.modellbahnverein.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.