• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Regionalgeschichte: Mühlenbier zum runden Geburtstag

21.07.2018

Moorsee Ein richtiges Jubiläum ist es zwar nicht, aber ein besonderes Ereignis allemal: Das Museum Moorseer Mühle besteht 40 Jahre. Wenn die Mühlenfreunde am Mittwoch, 25. Juli, genau vier Jahrzehnte nach der Museumseröffnung auf den runden Geburtstag anstoßen, können sie dabei auf eine ganz neue Bier-Spezialität zurückgreifen. Anlässlich der 40-Jahr-Feierlichkeiten hat das Butjenter Brauhaus ein Moorseer Mühlenweizen kreiert. Ein Bild des historischen Galerieholländers ziert das Etikett der dunkelbraunen Halbliterflasche.

Mit Windkraft

Die Markteinführung des Moorseer Bieres hat zudem zur Folge, dass die Mühle nach 41 Jahren die Produktion wieder aufnimmt. Zumindest zeitweise. Museumsleiter Jan Christoph Greim und Braumeister Andreas Christiani haben vereinbart, dass der für das Getränk erforderliche Weizen am Originalschauplatz in der Moorseer Mühle gemahlen wird. So wie früher mit Windantrieb. „Das ist eine tolle Kooperation“, freut sich Christoph Greim über die Zusammenarbeit mit dem Butjenter Brauhaus. Natürlich hat er die naturtrübe Spezialität schon gekostet. Sein Urteil: „Es schmeckt super.“

In dem Brauhaus, das zum Landhotel Butjadinger Tor in Abbehausen gehört, ist der Verkauf des Moorseer Mühlenweizens bereits angelaufen. An der Kasse des Mühlenmuseums gibt es das Bier mit dem Werbeslogan „Natürlich, regional, vollmundig“ ab Donnerstag, 26. Juli. Der Preis für eine Halbliterflasche beträgt 2,90 Euro.

Die erste urkundliche Erwähnung der Moorseer Mühle – damals noch eine Bockwindmühle – datiert aus dem Jahr 1675. Aber Fachleute schätzen, dass es dort schon ab 1530 einen Mühlenstandort gab. Nach diversen Eigentümerwechseln übernahm 1899 die Familie Reinken die Mühle. Zunächst als Pächter, später als Eigentümer. Die Reinkens betrieben die Moorsee Mühle bis 1977. In dem Jahr endete die Getreideverarbeitung in Moorsee.

Kulturdenkmal

Um das einzigartige Kulturdenkmal zu erhalten, mietete der Landkreis Wesermarsch das Gebäude an und eröffnete dort am 25. Juli 1978 ein Landwirtschaftsmuseum. Seit 1987 ist der Rüstringer Heimatbund für die museale Betreuung der Moorseer Mühle zuständig.  Zum 40-jährigen Bestehen des Museums hat Christoph Greim eine Sonderausstellung und ein Begleitprogramm mit mehreren Veranstaltungen vorbereitet. Das Außergewöhnliche an der Sonderausstellung „Deine Geschichte“ ist, dass es sich bei vielen Exponaten um Leihgaben aus der Bevölkerung handelt. Die Ausstellung wird am Mittwoch, 25. Juli, um 18 Uhr eröffnet. Auf die Gäste wartet ein Fass Freibier – mit Moorseer Mühlenweizen

Expertenrunden im Klön-Café

Begleitend zu der Sonderausstellung „Deine Geschichte – 40 Jahre Museum Moorseer Mühle“ finden zwei öffentliche Veranstaltungen unter der Überschrift „Klön-Café“ statt. Sie beginnen jeweils mit einer Führung durch die Ausstellung.

Bei der Eröffnung der Sonderausstellung am Mittwoch, 25. Juli, ab 18 Uhr hält Museumsleiter Jan Christoph Greim einen einführenden Vortrag. Grußworte sprechen der Wesermarsch-Landrat Thomas Brückmann und der Vorsitzende des Rüstringer Heimatbundes, Hans-Rudolf Mengers.

Im Klön-Café steht die erste Veranstaltung am Mittwoch, 8. August, ab 17.30 Uhr unter dem Motto „Hinter den Kulissen“. Es geht um die Umstellungen zum Ende der 1980er-Jahre, als aus dem Landwirtschaftsmuseum ein Fachmuseum für Mühlengeschichte wurde. Hans Walter Keweloh, ehemaliger Vorsitzender des Museumsverbandes Niedersachsen/Bremen, Hans Lochmann, Geschäftsführer des Museumsverbandes Niedersachsen/Bremen, und Jürgen Hübler, früherer Mitarbeiter des Liegenschaftsamtes beim Landkreis Wesermarsch, sind als Gesprächspartner dabei. Museumsleiter Jan Christoph Greim moderiert die Runde.

Bei der zweiten Veranstaltung im Klön-Café am Mittwoch, 5. September, ab 17.30 Uhr heißt es „Museumsleiter unter sich“. Dr. Timothy Saunders, Leiter des Museums Nordenham und ehemaliger Leiter des Museums Moorseer Mühle, Dr. Stephan Leenen, Leiter der Stadtbibliothek Achim und ehemaliger Leiter des Museums Moorseer Mühle, tauschen sich mit dem jetzigen Museumsleiter Jan Christoph Greim aus und diskutieren über die weitere Entwicklung der Einrichtung. Als Moderator ist der Vorsitzende des Rüstringer Heimatbundes, Hans-Rudolf Mengers, dabei.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.