• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Mr. Norwo hat Finger im Spiel

27.05.2015

Nordenham Dass die NDR-Sommertour mit einem großen Programm in diesem Jahr an den Weserstrand kommt, darüber freuen sich viele Nordenhamer. Einer ganz besonders. Es ist Horst Rix. Der frühere Vorsitzende des Verkehrsvereins hat den Norddeutschen Rundfunk vor allem in den 70er-Jahren oft nach Nordenham geholt. Viele der älteren Semester werden sich mit Wehmut an Feten erinnern, bei denen die Stadthalle Friedeburg aus allen Nähten platzte. Horst Rix hatte als Cheforganisator der Nordenhamer Woche die Fäden in den Hand. Und auch beim bevorstehenden Sommertour-Gastspiel des NDR (die NWZ  berichtete) hat der 79-Jährige seine Finger im Spiel – und zwar als Ideengeber.

Im vergangenen Jahr hatte er die Geschäftsführerin von Nordenham Marketing & Touristik angesprochen. Seine Anregung, sich als Austragungsort für die Sommertour zu bewerben, hat Ilona Tetzlaff gerne aufgegriffen. Dass es nun klappt mit dem einwöchigen Gastspiel der Rundfunksenders an der Unterweser, ist für ihn eine große Freude. Horst Rix gibt zu, dass er froh ist mit der ganzen Organisation nichts mehr am Hut zu haben. Aber er will auf jeden Fall dabei sein, wenn am Sonnabend, 1. August, die große Abschlussparty am Weserstrand stattfindet und Nordenham in den Fokus des ganzen Bundeslandes rückt.

1972 beim NDR

Für Horst Rix schließt sich damit ein Kreis. Der Nordenhamer ist seit seiner Kindheit Radio-Fan. Schon als Neunjähriger saß er gebannt vor dem Gerät. Als junger Mann machte er eine Ausbildung zum Schildermacher in der Werbefachschule in Hamburg. „Immer wieder bin ich mit großen Augen am NDR-Studio vorbeigegangen.“ Mit einer Karriere beim Rundfunk wurde es nichts. Aber seinen Traum, Radio zu machen, erfüllte sich der gebürtige Bordesholmer.

1972 ging er als Gast-DJ in der NDR-Reihe „Discjockey à gogo“ auf Sendung. Er knüpfte Kontakte zum damaligen Musikredakteur Dieter Lampe. Und er sorgte dafür, dass der NDR in den 70er-Jahren fast regelmäßig zur Nordenhamer Woche kam. Als Norwo-Organisator hat Horst Rix dabei viele Stars kennengelernt, die im Festzelt auf dem Marktplatz oder in der Friedeburg auftraten: Jürgen Marcus, Peter Petrel, Ricky Shane, Heidi Kabel und Erik Silvester sind nur einige Beispiele. Auch die Moderatoren-Legenden Wolf-Dieter Stubel vom NDR und Christian Günther von Radio Bremen hat Horst Rix nach Nordenham gelotst.

In den 80er-Jahren ist das dann weniger geworden. Auch die Norwo hatte ihre besten Zeiten hinter sich. Inzwischen ist sie ganz aus dem Veranstaltungskalender verschwunden.

Stadt bekannt machen

Horst Rix hat sich seinen Traum vom Radiomachen erfüllt. Er wurde Vorsitzender des Trägervereins für den Offenen Kanal, der sich heute Radio Weser TV nennt. Für den Bürgerrundfunk sitzt er seit dem Sendestart im Jahre 1996 am Mikrofon. Die Leidenschaft für das Radio ist bis heute geblieben, die Liebe zu Nordenham ebenfalls und der Wunsch, die Stadt im positiven Sinne bekannt zu machen im ganzen Land.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.