NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Hobby: Musik soll auch junge Leute begeistern

27.02.2015

Nordenham Seit dem Jahr 2011 spielt die Stadtkapelle Nordenham weniger traditionelle Blasmusik und verstärkt Hits und Evergreens aus den 1970-er und 1980-er Jahren und aus den Bereichen Rock, Pop und Swing. Damit sollen auch mehr jüngere Leute angesprochen und begeistert werden.

Gesunde Mischung

Dennoch bleiben maritime Stücke und Polkas im Programm. Für die Stadtkapelle gilt die Devise: „Die gesunde Mischung macht’s.“

„Wir würden uns gerne Richtung Big Band weiterentwickeln“, sagt Vorsitzender Wolf-Dieter Ebeling. „Wir möchten auch gerne mehr Konzerte auf die Beine stellen. Dafür ist allerdings auch mehr Probenarbeit nötig.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei ihrem jüngsten Jahreskonzert im Januar in der Friedeburg freute sich die Stadtkapelle über knapp 300 Besucher. Das alljährliche Herbstkonzert im Kasino FAH in Zusammenarbeit mit der Niederdeutschen Bühne De Plattdüütschen war im vergangenen Jahr mit etwa 100 Besuchern ebenfalls ein Erfolg. Der nächste Auftritt ist für den 21. Juni beim Dorffest in Blexen geplant.

Die Stadtkapelle Nordenham hat zurzeit 24 aktive Musiker und 24 passive Mitglieder sowie einen Fanclub mit neun Mitgliedern.

Jeden Montag (außer in den Ferien) treffen sich die Musiker im Probenraum in der St.-Willehad-Schule. Jeweils von 19 bis 21.15 Uhr üben sie gemeinsam neue Stücke ein. Im Vordergrund steht nicht die Perfektion, sondern der Spaß am gemeinsamen Musizieren.

Wer mitmachen möchte, soll einfach einmal vorbeischauen oder sich bei der 2. Vorsitzenden Sandra Vollbrecht melden (Telefon   04735/910633). Drei junge Nordenhamer werden zurzeit ausgebildet.

Der Stadtkapelle fehlen Trompeter, Posaunisten und Gitarristen. Instrumente werden zur Verfügung gestellt.

Die Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham hat der Stadtkapelle jetzt einen Scheck in Höhe von 1500 Euro überreicht. Das Geld stammt aus den Reinerträgen der Gewinnspargemeinschaft der Volks- und Raiffeisenbanken in Weser-Ems. Pro Jahr werden daraus rund 10 000 Euro zur Förderung von Vereinen in Nordenham zur Verfügung gestellt. Die Stadtkapelle hat jetzt erstmals eine Förderung erhalten. Den Scheck überreichte der Nordenhamer Filialleiter Hilko Schütte.

Das Geld wird die Stadtkapelle vorrangig zur Erneuerung ihres Schlagzeugs nutzen. Darüber hinaus sollen Notensätze gekauft werden, um die musikalische Neuausrichtung des Orchesters weiterentwickeln zu können.

1974 gegründet

Die Stadtkapelle Nordenham ist 1974 auf Betreiben des damaligen Stadtdirektors Friedrich Knöppler gegründet worden. Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender war damals der auch heute noch aktive Musiker Rolf Bultmann. Als 1. Vorsitzende folgten ihm Günter Boschen, Ralf Hesse, Anne-Marie Hesse und Wolf-Dieter Ebeling.

Als Dirigenten haben vor allem Heinz Lüttmann und Ralf Hesse die Stadtkapelle musikalisch geprägt. Im Jahr 2011 hat Jörg Lübken die musikalische Leitung übernommen und die Modernisierung des Repertoires eingeleitet.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.