• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Musikalische Konferenz der Tiere

31.03.2014

Tossens Karg und steinig, in Rottöne getaucht zeigt sich die Landschaft, in der Löwe King George mit seinen Tieren residiert. Lärmvogel Tebogo versucht die Konferenz der Tiere zu ordnen, denn es geht um Existenzielles: eine große Dürre bedroht alles Leben. So kommen Zebras, Elefanten, ein Marabu, ein bunter Vogel, der Buschhase, königliche Löwendiener und der Aasgeier zusammen, um sich zu beraten – oder besser gesagt, die als solche toll kostümierten und geschminkten Schüler der beiden Oberschulklassen 5 der Tossenser Schule.

Jetzt führten die Zinzendorf-Schüler das Musical „Kwela Kwela“ mit viel Schwung auf, das sie seit Herbst zusammen einstudiert und gestaltet haben.

Ein Stiefel als Orakel

Und so befragen die Tiere das große Orakel – einen sprechenden Cowboystiefel, letzter Überrest eines weißen Jägers. Dessen jüngste Ratschläge waren eher zweifelhaft: ein Zebra sollte sich regelmäßig eine Pfanne auf den Schädel hauen, um das Liebesglück zu finden! Nun empfiehlt das Orakel ihnen, zu graben. Tatsächlich finden die Tiere Wasser. Nur dem Buschhasen geben sie nichts ab. Er wollte nicht graben, sondern die Arbeit nur mit seiner Musik unterstützten. Alle anderen stillen ihren Durst.

Nachts wird das Wasser dann von Gespenstern gestohlen. Sie vertreiben die Nachtwache aus Zebras und Elefanten. Wieder wird das Orakel konsultiert. Es empfiehlt: „Nehmt den Hasen!“

Und in der Tat: die Musik des Buschhasen betört die Gespenster. Sie hören auf, das Wasser der Tiere zu klauen und zeigen ihnen sogar weitere Wasserstellen. Es kommt zum abschließenden Freudengesang.

Über dreißig Kinder wirkten auf der Bühne mit. Sie bewegten sich gekonnt, sprachen überwiegend laut und deutlich, fielen nicht aus ihren Rollen. Es gab Darsteller, die vor dem vollen Raum allein sangen. Als Chor ließen die Fünftklässler es richtig krachen und sangen lauthals. Dazu klatschten sie, wogen hin und her und schwangen die Arme. Insgesamt zwölf Lieder hatte Musiklehrer Wilhelm Magnus zuvor mit ihnen einstudiert.

Die Bühne hat wieder einmal Richard Howell gebaut, nach dem Entwurf von Kunstlehrerin Ruth Nuxoll. Sie entwarf und stellte auch die gelungenen Kostüme her. Für Beleuchtung, Sound und Musik-Playback waren Lukas Mendelsohn, Philipp Kähler, Jonte Schirdewan und Robin Schulte verantwortlich, die ihre Sache wieder ganz toll gemacht haben. Lheila Howell, Alena Hauske, Laura Hinders, Indra Lüdecke, Annika Neckritz und Lea Schneider hatten die Kinder geschminkt.

Musik und Kunst gepaart

Theaterpädagogin Conny Howell, die das Buch bearbeitet und das Stück mit den Kindern einstudiert hat, überreichte allen Akteuren Rosen; einige Eltern brachten Geschenke. Schulleiterin Andrea Turmann war voll des Lobes für die großartige Leistung aller Beteiligten, das gelungene Ergebnis der Zusammenarbeit aus Kunst- und Musikunterricht. Sie bedankte sich mit Präsenten bei den Lehrkräften für das Engagement.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.