• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Naschwerk, Schals und warme Socken

30.11.2016

Brake In der Adventszeit denkt die Seemannsmission traditionell an alle Seeleute, die das Weihnachtsfest weit weg von ihrer Heimat und ihren Familien verbringen müssen. Dazu haben freiwillige Helfer 250 Tüten mit nützlichen Geschenken und Naschwerk gepackt, die bis Weihnachten an Seeleute in Brake, Nordenham und Elsfleth verteilt werden.

14 freiwillige Helfer – viele von ihnen sind früher selbst zur See gefahren oder hatten einen Seefahrer in der Familie – sammelten sich gemeinsam mit Pastor Dirk Jährig um den mit Geschenken gefüllten Billard-Tisch im Seamen’s Club im Braker Hafen. Ein Schokoweihnachtsmann, eine Packung Kekse, Körperpflegeprodukte, eine Powerbank zum nachladen von Smartphones sowie warme Winterkleidung wie Schal, Mütze oder Handschuhe wanderten in jeden der blauen Stoffbeutel mit Aufdruck der Seemannsmission.

Bei den Wintersachen wurde die Mission von den Handarbeitskreisen der Kirchengemeinden in Rodenkirchen unterstützt. Dazu kamen diverse Einzelpersonen aus dem Landkreis, die vor allem Schals und Socken gestrickt haben. „Eine 92-jährige Dame aus Elsfleth hat allein 59 Schals gestrickt, eine andere Dame 30 Paar Socken“, erzählt Helfer Ralf Schaefer. Auch Dirk Jährig zeigt sich dankbar für den Einsatz der Helferinnen mit den flinken Nadeln. „Und die Freude der Seeleute darüber wird groß sein, da bin ich mir sicher“, so Jährig.

Im vergangenen Jahr besuchten 2900 Seeleute aus aller Welt den Seamen’s Club. „Für dieses Jahr zeichnet sich ein deutliches Plus ab“, sagt Jährig und rechnet mit rund 3200 Besuchern. Die meisten von ihnen kommen von den Philippinen, aus Indien, China und der Ukraine. Für ihre Betreuung im Seamen’s Club engagieren sich zehn freiwillige Helfer. Acht Helfer besuchen die Seeleute an Bord ihrer Schiffe und kommen so pro Jahr mit rund 1000 Seeleuten in Kontakt. „Wir könnten dafür allerdings auch noch sehr gut Nachwuchs gebrauchen“, betont Ralf Schaefer.

Weitere Nachrichten:

Braker Hafen | Weihnachten