• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Schwerer Unfall auf der A 1
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 23 Minuten.

Vollsperrung Eingerichtet
Schwerer Unfall auf der A 1

NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Nervenkitzel mit Starbesetzung

25.11.2016

Nordenham Spannung, Grusel, Nervenkitzel – für all das war in der Friedeburg gesorgt. Und auch für zahlreiche Lacher im Publikum. Das war dem Ensemble der „Komödie am Altstadtmarkt“ aus Braunschweig zu verdanken – mit dem Theaterstück „Gänsehaut oder Ich werde vor Mitternacht zurück sein“ in der Inszenierung von Florian Battermann und mit Musik von Dennis Bäsecke. Die namhaften Schauspieler Michaela Schaffrath, René Oltmanns, Egon Brennecke und Christiane Rücker, alle aus dem Fernsehen und von zahlreichen Bühnenauftritten bekannt, präsentierten ihren rund 220 Zuschauern mit ihrer wirklich spannenden und unterhaltsamen Krimikomödie eine Hommage an die großen Schauer- und Kriminalgeschichten der Literatur.

In der Bühnenhandlung wird Jane – gespielt von Michaela Schaffrath – nach ihrer Entlassung aus der Psychiatrie von ihrem Ehemann Greg alias René Oltmanns in ein entlegenes Bauernhaus gebracht, um sich zu erholen und zurück in den Alltag zu finden. Der Geologe will dort zugleich seinen wissenschaftlichen Studien im nahegelegenen Steinbruch nachgehen.

Das Projekt startet allerdings nicht sehr erfolgreich, denn Jane verhält sich sehr bald bereits wieder auffallend verängstigt. Vielleicht ist dies auch auf die Geistergeschichten zurückzuführen, die der schroffe und grobschlächtige Vermieter, gespielt von Egon Brennecke, erzählt. Und dann soll in dem alten Haus auch noch ein Mord stattgefunden haben.

Jane verfällt zusehends in ihre alten und krankhaften Verhaltensmuster mit Panikattacken zurück. Als dann noch Gregs Stiefmutter Laura – gespielt von Christiane Rücker – für Jane völlig überraschend zu Besuch kommt, droht die Stimmung endgültig zu kippen. Schnell fragt man sich, was für ein Verhältnis die herrische Frau zu ihrem Stiefsohn hat. Die ständig wachsenden Belastungen treiben die labile Jane bis an den Rand des Wahnsinns.

Bereits in der Pause diskutierten viele Zuschauer, ob Jane wieder Opfer ihrer paranoiden Halluzinationen geworden ist. „Ich glaube, das ist regelrechter Psychoterror, den Greg und Laura da betreiben“, mutmaßte Gabriele Kebben gemeinsam mit Aline Venema. Tobias Kebben war sich nicht so sicher. „Ich denke eher nicht, dass das, was Jane erlebt, real ist“, meinte er und vermutete einen Zusammenhang mit dem Tod von Gregs Vater.

Auch in der zweiten Hälfte gelang es den Profi-Schauspielern durchweg, die Spannung aufrecht zu erhalten. Die vier konfrontierten ihr Publikum sukzessive mit neuen Entwicklungen und Zusammenhängen, so dass die Auflösung des Falls tatsächlich erst am Ende des Bühnenstücks offensichtlich wurde. Hinzu kam, dass von Anfang an verschiedene Schreckens- und Gruselmomente in das Geschehen eingebaut wurden, sei es durch die lautstarke Benzinentzündung im Kaminofen am Anfang des Stückes, die ohrenbetäubenden Schüsse mit der Schrotflinte, die schaurigen Musikeinlagen oder die dubiosen Stromausfälle im Haus.

Zwischendurch mussten die Zuschauer aber auch lachen, als zum Beispiel die verzweifelte Jane ihr Leid dem Vermieter klagte. „Ich glaube, Greg würde mehr Zeit mit mir verbringen, wenn ich auch versteinert wäre“, hieß es da.

Michaela Schaffrath, René Oltmanns, Egon Brennecke und Christiane Rücker überzeugten auf ganzer Linie. Sie verkörperten ihre Rollen absolut authentisch. Schade nur, dass die Akustik in der Friedeburg zu wünschen übrig lässt. „Die Lautstärke ist nicht optimal. Ich muss mich schon sehr konzentrieren, um alles hören zu können“, sagte Bernd Kuck, der mit seiner Frau einen Platz in einer der mittleren Reihen hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.