• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Grosse Party Im August: Neustart für das Nordenhamer Stadtfest

28.02.2020

Nordenham Maisfeld-Fete, Wischer Wiesenfest, Fons­stock-Festival, Markthallen-Discos und dazu unzählige Zeltfeiern. Die Liste der Veranstaltungen, bei denen Dennis Noppmann (28) und Maik Schultze (39) ihre Finger im Spiel hatten, ist lang. Mal sind die beiden für die Tonübertragung und die Lichttechnik verantwortlich, mal treten sie als Discjockeys auf. Mitunter liefern sie auch das Komplettpaket als Partymacher. Doch jetzt stehen sie vor einer neuen Herausforderung: Dennis Noppmann und Maik Schultze organisieren im August erstmals das Nordenhamer Stadtfest. „Das ist schon eine andere Hausnummer“, sagt Dennis Noppmann. Aber genau das war für den Butjenter und seinen Mitstreiter aus Brake der Anreiz, sich um die Ausrichtung der viertägigen Mega-Fete zu bewerben. Ihr Anspruch ist es, frischen Wind in das zuletzt etwas ausgelutschte Party-Programm zu bringen.

Stadt zahlt Zuschuss

Bei der im Sommer 2019 erfolgten Neuausschreibung des Stadtfestes waren sie als einzige Bewerber angetreten und erhielten auch den Zuschlag. Doch dann kamen Fragen zur Finanzierung auf, die weitere Verhandlungen mit der Stadt Nordenham erforderlich machten und den Vertragsabschluss in die Länge zogen. Die Stadt Nordenham erklärte sich letztlich bereit, den Veranstaltern einen Zuschuss zu zahlen. Dafür wurde eigens eine neue Kostenstelle im Haushaltsplan geschaffen. Die in der vergangenen Woche besiegelte Vereinbarung gilt zunächst nur für das Stadtfest 2020.

Ein Butjenter und Ein Braker bilden das Party-Team

Dennis Noppmann (28) ist in Nordenham geboren und in Stollhamm aufgewachsen. Seit sechs Jahren wohnt der gelernte Dachdecker in Ahndeich. Mit seiner Veranstaltungstechnikfirma, die er zuvor nebenbei betrieb, ist er seit dem 1. Januar 2018 hauptberuflich tätig.

Maik Schultze (39) aus Brake ist im Hauptberuf als Fachinformatiker bei der Gemeinde Jade beschäftigt. 2002 hatte er die Ausrüstung der Jet-Set-Disco von Bernd Bohlen aus Blexen übernommen. Maik Schultzes Veranstaltungsservice firmiert unter dem Namen Beat Point.

Seit etwa 14 Jahren arbeiten Dennis Noppmann und Maik Schultze bei Veranstaltungen als Ausrichter oder Dienstleister zusammen. In Ahndeich haben sie ein gemeinsames Lager für die Technik.

Im Vergleich zu den vorherigen Stadtfesten gibt es einige Veränderungen. „Wir wollen in Nordenham etwas Neues bewegen“, sagt Dennis Noppmann. Die Grundstruktur mit einer Mischung aus Festumzug, Musikbühnen und Partymeile bleibt allerdings erhalten.

Zu den Neuerungen gehört, dass es zwei Bühnen gibt und die Fußgängerzone – zumindest teilweise – wieder einbezogen wird. Dennis Noppmann und Maik Schultze wollen vor der Commerzbank eine Bühne aufstellen und den südlichen Abschnitt der Fußgängerzone mit Getränke- und Imbissbuden sowie Verkaufsständen fliegender Händler bestücken.

Die Hauptbühne auf dem Marktplatz bekommt einen neuen Standort. Sie steht diesmal am Westrand vor dem ehemaligen Postgebäude.

Ebenfalls neu ist die geplante Illumination des Veranstaltungsgeländes. Die Partymacher wollen Bäume und Fassaden mit Strahlern beleuchten und mit farbigen Lichteffekten in Szene setzen.

Die Getränkeversorgung nehmen die Veranstalter selbst in die Hand. Sie vermieten die Standplätze nicht an externe Betreiber, sondern bewirtschaften die Bierbuden in Eigenregie.

Mit der musikalischen Ausrichtung möchten die Organisatoren stärker als bisher die jüngere Generation ansprechen. Auf Rock und Pop spezialisierte Coverbands sind zwar auch in diesem Jahr am Start, aber die DJ-Szene aus den Bereichen House, Club und Electro bekommt einen größeren Stellenwert. Das spiegelt sich darin wider, dass es am Freitag auf der Hauptbühne keine Live-Musik gibt. Stattdessen übernehmen dort die bekannten Oldenburger Disc-Jockeys Housedestroyer und Dope das Kommando.

Bands aus Nordenham und Umgebung sind beim Stadtfest 2020 nicht vertreten – auch wenn die Stadtverwaltung das laut Ausschreibung gerne gesehen hätte. „Wir haben von Anfang an gesagt, dass Auftritte lokaler Bands nicht zu unserem Konzept gehören“, betont Maik Schultze. Mit dabei ist aber voraussichtlich der Nordenhamer Shantychor, der am Sonntag auftreten soll.

Der Sonntag ist wieder als Familientag konzipiert. Diesmal soll es auch einen Flohmarkt geben. Wer mit einem Verkaufsstand dabei sein möchte, kann sich bereits jetzt unter der E-Mail-Adresse info@stadtfest-nham.de anmelden.

Das Vorläufige
Party- Programm

Donnerstag, 13. August, 17 bis 22 Uhr: Probelauf mit DJ Toddy auf der Marktplatz-Bühne

Freitag, 14. August, 17 bis 1 Uhr: Festival-Disco mit den Disc-Jockeys Housedestroyer und Dope auf der Marktplatz-Bühne; Live Musik mit der Rockband Black Jack auf der Bühne in der Fußgängerzone; Stadtfestumzug ab 18 Uhr

Sonnabend, 15. August, 17 bis 1.30 Uhr: Live-Musik mit der Top-40-Band Certain Souls auf der Marktplatz-Bühne; DJ-Programm auf der Bühne in der Fußgängerzone

Sonntag, 16. August, 10 bis 18 Uhr: Familientag; unter anderem mit Auftritten eines Zauberers und eines Helene-Fischer-Doubles auf der Marktplatz-Bühne; Flohmarkt auf dem Marktplatz

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.