• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Güterschuppen: Viel Musik und Nähkästchenplauderei

15.08.2017

Nordenham 1910 ist er errichtet worden, und bevor ihn Theater Fatale nach einer aufwendigen Renovierung in Betrieb nahm, stand er lange Zeit leer und nutzlos an der Müllerstraße. Seit zehn Jahren ist das Gebäude nun eine Kulturstätte mit besonderem Charme. Der Nordenhamer Theaterverein nahm das kleine Jubiläum zum Anlass, einen dreitägigen Festreigen auf die Beine zu stellen, der am vergangenen Wochenende eine ganze Reihe von Besuchern anlockte.

Den Auftakt bildete am Freitag ein Konzert mit der Band Yeti & The Machines. Im Gegensatz zu den Theateraufführungen, die in der Regel ausverkauft sind, lockte dieser Programmpunkt allerdings nur 50 Besucher in den Güterschuppen. Der Fatale-Vorsitzende Rolf Wilkens machte kein Geheimnis daraus, dass er sich mehr Gäste gewünscht hätte. Trotz der überschaubaren Resonanz war die Stimmung aber super.

Der Samstag stand unter dem Motto „Festissimo“. Die Theaterleute hatten Mitglieder von befreundeten Bühnen eingeladen, um in lockerer Atmosphäre zehn Jahre Veranstaltungen im Güterschuppen Revue passieren zulassen. Rolf Wilkens, Axel de Grave und Birgit Glückselig erinnerten mit einem Bilderreigen, kurzen Filmschnipseln und kleinen Anekdoten an die Ereignisse der vergangenen Jahre.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Theaterleute hatten seit ihrer Gründung vor 17 Jahren zunächst eine Odyssee durch Spielstätten auf sich nehmen müssen, bevor sie im Güterschuppen einziehen und ihre eigene Bühne errichten konnten. Die drei Fatalisten plauderten aus dem Nähkästchen, berichteten von unvorhergesehenen Lachern und peinlichen Pannen. Bei einer Aufführung habe eine Zuschauerin zur Erheiterung des Publikums einen lauten Schluckauf gehabt, erinnerte sich Birgit Glückselig. Gar nicht gut, denn es geschah bei einer stillen Szene.

Am Sonntag füllte sich der Güterschuppen zum Frühschoppen mit rund 100 Besuchern. Das Nordenhamer Duo Peated Mods mit Stefan Scatulla und Oliver Morawietz spielte Singer-Songwriter-Material britischer Künstler. Ihre Interpretationen von The Smiths, The Clash oder Frank Turner kamen bestens an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.