• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Hospizhilfe: Feste Gruppe für Trauernde startet

15.11.2019

Nordenham Die Hospizhilfe Nordenham und umzu hat ihre Möglichkeiten verstärkt, Angehörige von Sterbenskranken über deren Tod hinaus zu begleiten – durch individuelle Gespräche, Spaziergänge, ein Trauercafè und Trauergruppen. Jetzt kommt eine feste Gruppe hinzu.

Zwölf der insgesamt 36 ehrenamtlich tätigen Sterbebegleiterinnen haben eine Zusatzausbildung zur Trauerbegleiterin abgeschlossen. Zuvor gab es davon unter den 36 nur vier. Dank dieser Verstärkung auf 16 lädt die Hospizhilfe jetzt zu einer neuen festen Gruppe für trauernde Frauen und Männer ein. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Qualifizierung

Ab Januar 2020 bietet die Hospizhilfe Nordenham und umzu einen Qualifizierungskurs für Hospizbegleiter an. Das Seminar umfasst etwa 90 Stunden und läuft bis Ende April 2020. Es gibt bereits vier Anmeldungen.

Ein Informationsabend findet am Dienstag, 3. Dezember, in den Räumen der Hospizhilfe in Nordenham statt (Bahnhofstraße 32). Beginn: 19 Uhr.

Einfühlsam, fürsorglich und menschenwürdig wollen Hospizhelfer schwerkranke, im letzten Lebensabschnitt stehende Menschen und deren Angehörige unterstützen und begleiten.

Auch ethische Aspekte werden im Seminar vermittelt – neben allgemeinen Grundlagen, Psychologie, Kommunikation und medizinischen Belangen. Das Seminar findet ab 14. Januar jeweils dienstags von 17 bis 21.30 Uhr statt – in den Räumen der Hospizhilfe in Nordenham. Die Unterrichtseinheiten werden von einer Psychologin und weiteren Fachkräften geleitet.

Kosten entstehen in Höhe von 250 Euro. Wer anschließend in den Hospizhilfeverein eintritt und aktiv mitarbeitet, bekommt diese Kosten am Ende des ersten Jahres komplett erstattet. Nähere Informationen und Anmeldungen: unter Telefon   04731/205004 oder per Mail (an: HospizhilfeNordenham@gmx.de).

Darüber hinaus bietet die Hospizhilfe einen neuen Qualifizierungskurs für Sterbebegleiterinnen und Sterbebegleiter an – in der Hoffnung, das bisher ausschließlich aus Frauen bestehende Team auch um wenigstens einen Mann verstärken zu können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ausdrücklich willkommen sind nicht nur Interessierte aus Nordenham, sondern auch aus Butjadingen, Stadland und weiteren Teilen der Wesermarsch.

Der 1998 gegründete Verein hat seinen Namen wegen seiner Aktivitäten über Nordenham hinaus bereits ergänzt: von Hospizhilfe Nordenham in Hospizhilfe Nordenham und umzu. Jährlich hat der Verein etwa 45 bis 50 Begleitungen von Menschen, die sterbenskrank sind.

Jede Trauer sei anders, werde individuell erlebt und beschrieben. Daher seien auch Umgangsweisen damit und Bedürfnisse individuell unterschiedlich. „Wir gehen ein Stück des Weges mit und unterstützen dabei, Trittsteine zu entdecken oder sich selbst Trittsteine zu schaffen, auf denen ein Weitergehen ermöglicht werden kann.“

So erläutern Vorsitzende Christine Heckmann, Trauerbegleiterin Irene Ullrich-Leimbach und die beiden Koordinatorinnen der Hospizhilfe Nordenham und umzu, Birgitt Heckenberg und Danja Kirschberger, ihr Anliegen.

In der neuen Trauergruppe können Angehörige in einem geschützten Rahmen über ihre Trauer sprechen. In dieser Gruppe können sie Verständnis und Unterstützung erfahren. Sie können mit Übungen, Texten und Symbolen Anregungen zur Trauerbewältigung bekommen. Sie können wieder Kontakt finden. Sie können Leid und Kummer teilen, ihrer Trauer Ausdruck geben.

Diese neue Trauergruppe für Frauen und Männer startet am Mittwoch, 27. November, von 17 bis 19 Uhr in den Räumen der Hospizhilfe in Nordenham (Bahnhofstraße 32). Weitere Termine: 11. Dezember, 15. Januar, 29. Januar, 12. Februar, 26. Februar, 11. März, 25. März, 8. April und 22. April (jeweils von 17 bis 19 Uhr).

Geleitet wird die Gruppe von Irene Ullrich-Leimbach und Birgitt Heckenberg. Fünf Anmeldungen gibt es bereits. Acht bis maximal zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind erwünscht.

„Wir werden in der Gruppe auch selber Regeln aufstellen, wie wir miteinander umgehen wollen – was wir zulassen wollen und was nicht. Niemand bewertet das, was jemand sagt. Und die Schweigepflicht gilt“, versichert Birgitt Heckenberg.

Irene Ullrich-Leimbach weist darauf hin: „Trauer ist nie ein abgeschlossener Prozess. Trauer kann immer wieder aufbrechen und sich auch verändern.“ Ziel der Gruppe sei auch eine Vernetzung der Teilnehmer untereinander, so dass die Gruppenleitung später überflüssig wird.

 Weitere Informationen und Anmeldungen: bei der Hospizhilfe Nordenham und umzu unter Telefon   04731/205004.

NWZ-Trauer.de
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.