• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Kinderbibelwoche ist der Renner

11.10.2019

Nordenham Wenn in den Schulen Ruhe einkehrt, herrscht im Martin-Luther-Haus Hochbetrieb. Das ist seit vielen Jahren so in den Herbstferien. Und das liegt an der Kinderbibelwoche. Die Veranstaltung ist ein absoluter Renner in der evangelischen Kirchengemeinde Nordenham. Jahr für Jahr verbringen hier viele Jungen und Mädchen einen Großteil ihrer Herbstferien. Diesmal sind es es 50 Kinder, die sich eine knappe Woche lang jeden Nachmittag mit einem Thema aus der Bibel beschäftigen und dabei jede Menge Spaß haben.

25 Ehrenamtliche

Pfarrer Christopher Iven strahlt, wenn er die einzelnen Gruppen besucht und sieht, mit welcher Freude die Kinder bei der Sache sind. Insgesamt 25 ehrenamtliche Betreuer kümmern sich um die Jungen und Mädchen. Und auch das begeistert den Pfarrer, „weil es ein ein schönes Signal ist, vor dem Hintergrund, dass die Kirche in Zukunft immer mehr auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen ist.“ Davon gibt es bei der Kinderbibelwoche genug. Der jüngste Helfer ist gerade einmal 12 Jahre alt. Die ältesten sind 70plus, stehen in der Küche und sorgen dafür, dass die Teilnehmer am Abend ihren Hunger stillen können. Brote schmieren, Fischstäbchen braten, Obst und Gemüse schneiden – das ist die Aufgabe von Elfriede Prehm, Antje Göbel, Renate Wallis, Änne Tegeler und Marion Böger. Die Küchenfeen sind seit vielen Jahren ein eingespieltes Team

Eine 22-Jährige führt diesmal Regie bei der Kinderbibelwoche. Sie heißt Neele Beyer, studiert Sozialpädagogik und evangelische Theologie auf Lehramt und hat bereits ein Praktikum bei der Kirchengemeinde absolviert. Die Kinderbibelwoche ist für sie eine gute Gelegenheit, um weitere Erfahrungen zu sammeln. „Und natürlich macht die Arbeit mit den Kindern einfach Spaß“, sagt sie.

In diesem Jahr lautet das Thema „Petrus – vom Fischer zum Fels“. „Petrus ist eine herausragende Figur des Christentums“, sagt Christopher Iven. Aber er ist auch ein Mensch mit all seinen Schwächen und Zweifeln. Und so geht es in der Kinderbibelwoche um ganz menschliche Themen. Zum Beispiel um die Frage: Was können Worte bei Menschen auslösen? Die Kinder lernen, dass Worte ermutigen, aber eben auch verletzen können. Bei der Sprachverrohung, die zurzeit in den sogenannten sozialen Medien stattfindet, ist es sicherlich keine schlechte Idee, sich frühzeitig mit diesem Thema zu beschäftigen. An einem anderen Tag geht es um Vertrauen und Zweifel. Zu all diesen Themen wird gebastelt, gemalt und diskutiert. Und an jedem Tag führen die Betreuer ein kleines Theaterstück auf, damit die Kinder wissen, worum es geht.

Nachtwanderung

Auch eine Übernachtung steht auf dem Programm. Aber bevor sich die Kinder in ihre Schlafsäcke lümmeln, gibt es eine Nachtwanderung. Und die gehört für die Jungen und Mädchen – die meisten von ihnen sind im Grundschulalter – immer zu den Höhepunkten. „Kein Wunder, dass viele von ihnen jedes Jahr wiederkommen“, freut sich Neele Beyer.

Die Kinderbibelwoche endet an diesem Sonntag, 13. Oktober, mit einem Abschlussgottesdienst. Beginn ist um 10.30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.