• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Herausforderung souverän gemeistert

27.06.2019

Nordenham Der Jazz-und Popchor Keep on Smiling ist in der nördlichen Wesermarsch kein Unbekannter. Er wurde vor nunmehr 20 Jahren gegründet. Verhältnismäßig neu ist dagegen die Leitung der mehrstimmigen Musikformation durch Julian Dorsch. Der 25-Jährige studiert in Bremen Musik und Geographie auf Lehramt. Seit dem Umzug des früheren Chorleiters Jaret Choolun nach Berlin im Winter leitet er den Chor der Musikschule Wesermarsch und begleitet ihn auf dem E-Piano. Dienstagabend fand das erste öffentliche Konzert mit dem bekennenden Queen-Fan statt, der musikalisch im Jazz-, Pop- und A cappella-Bereich angesiedelt ist.

Vielfältiges Programm

Um die 100 Musikfreunde waren zu der Veranstaltung in die katholische St.-Willehad-Kirche gekommen, die von Pfarrer Karl Jasbinschek eröffnet wurde. Das Ensemble mit den Hobbymusikern präsentierte seinen Zuhörern ein vielfältiges Programm aus Rock, Pop und Jazz mit mehreren eher kurz gehaltenen Solo- und Duetteinlagen.

Einige Musikstücke wie beispielsweise das Liebeslied „Autumn Leaves“ oder der Evergreen „My Way“ von Frank Sinatra hat der gemischte Chor mit den 16 Sängerinnen und drei Sängern schon länger im Repertoire. Andere – wie zum Beispiel der Klassiker „Bohemian Rhapsody“ – sind neu.

Bei dem legendären Queen-Song zeigte sich nicht nur das Können des Ensembles und die Präsenz der Männerstimmen, sondern ebenso, wie schwierig es ist, gleichzeitig einen Chor zu dirigieren und den anspruchsvollen Bandpart von Queen auf einem E-Piano zu spielen.

Gleich zwei Zugaben

Chorleiter Julian Dorsch, angesichts der hochsommerlichen Temperaturen in kurzer Hose und barfuß spielend, meisterte die Herausforderung souverän. Das Publikum applaudierte angesichts des ausgewogenen und homogenen Chorklangs von Anfang an, vor allem nach den beiden Queensongs und einem jazzigen A-Cappella-Stück, bei dem die Akkorde äußerst schwierig zu singen sind. Am Schluss gab es sogar Standing Ovations und gleich zwei Zugaben.

„Das war heute eine richtig frische Sommerbrise“, meinte Pfarrer Karl Jasbinschek in der angenehm kühlen Kirche. Er sprach allen Mitwirkenden seinen Dank aus und überreichte dem neuen Chorleiter nach seiner erfolgreichen Premiere eine Kerze als kleines Präsent.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.