• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Ganz nah dran an den Woodstockern

27.01.2020

Nordenham Diese musikalische Zeitreise sorgte für Begeisterung: Viele lobende Worte gab es am Sonnabend nach der mitreißenden Musik-Revue „The Spirit of Woodstock“ in der Stadthalle Friedeburg. „Richtig gut gemacht!“, „Tolle Musik!“ oder „Die 60er-Jahre waren schon irre“, meinten einige Zuschauer schon in der Pause. Rund 150 Besucher verschiedener Altersgruppen waren gekommen. Sie waren von der Show so angetan, dass sie am Schluss nahezu alle standen, applaudierten und zwei Zugaben erklatschten. „Was für ein Abend! Ihr wart ein wundervolles Publikum“, freute sich der Regisseur Daniel Brockhaus, der durch die gut zweieinhalbstündige Show mit vielen Lichteffekten und Musik aus den Genres Rock, Blues, Folk, Psychedelic und Country geführt hatte.

Sieben Sänger

Das professionelle Ensemble mit sieben Sängern und einer sechsköpfigen Band präsentierte unter anderem sehr gekonnt Songs von Joan Baez, Santana, The Who, Joe Cocker, Stills, Nash & Young und Jimi Hendrix. Ihre Auftritte hatten 1969 zu den Höhepunkten des dreitägigen Open-Air-Festivals in Bethel (US-Bundesstaat New York) mit sage und schreibe 32 Bands und Solisten gehört.

Die fast alle aus Italien stammenden Musiker auf der Bühne der Friedeburg kamen ihren musikalischen Vorbildern durchweg sehr nahe. Da war zum Beispiel das virtuose Gitarrenspiel von Fulvio Feliciano, der sich selbst nicht zu Unrecht als Hendrixian-Gitarrist bezeichnet. Imposant ebenso der Auftritt von Michael Holderbusch, der einigen vielleicht aus dem Fernsehformat „Das Supertalent“ bekannt ist. Mit seiner explosiven Stimme coverte er Joe Cocker brillant.

In den vorderen Reihen des Saals war es laut, und die Bässe wummerten. Aber gerade das ließ die professionell gemachte Revue mit der kultigen Musik, den flippigen Hippieklamotten und den langen Mähnen so authentisch wirken.

Auf einer Leinwand wurden zudem Originalfotos und -videos eingespielt, die ebenfalls das damalige Lebensgefühl von Love and Peace schilderten. Sie zeigten die Welt der Hippies und Flower-Power-Kinder. Sichtbar wurden dabei aber auch das Missmanagement der Organisatoren, die im August 1969 beileibe nicht auf knapp eine halbe Million Besuchern eingestellt gewesen waren, das miserable Wetter mit dem vielen Regen und die chaotischen Zustände auf den Weidefeldern eines Milchbauern in der Nähe der Kleinstadt Bethel.

Viel Interessantes wusste zudem der Moderator der Revue in der Rolle eines Journalisten zu erzählen. So berichtete er dem Publikum unter anderem, dass einige der seinerzeit angesagten Kultbands aus verschiedenen Gründen ihre Teilnahme an dem Festival abgesagt hatten. Es fehlten beispielsweise die Gruppen Jethro Tull und Iron Butterfly. Letztere hatten demnach unrealistische Gagenvorstellungen. Led Zeppelin spielte parallel auf einem anderen Konzert unweit des Festivalortes, und John Lennon hatte kein Visum erhalten.

Klasse auch, dass am Sonnabend einige Songs geboten wurden, die in Woodstock gar nicht zu hören gewesen waren. Wie etwa das A-Cappella-Stück „Mercedes Benz“ oder der Country-Song „Me and Bobby McGee“ von Janis Joplin.

Auf Deutschland-Tour

Die Tribute-Show „The Spirit of Woodstock“ tourt seit Oktober vergangenen Jahres durch Deutschland und wird noch bis März in vielen Städten zu sehen sein. Die Vorarbeiten zu der Revue mit den Künstlern, die ihr Fach bestens beherrschen, dauerten mehrere Monate. Da war es schade, dass sich nicht mehr Besucher auf den Weg in die Friedeburg gemacht hatten. Vielleicht lag das auch daran, dass gleichzeitig in der Jahnhalle eine ebenfalls hochkarätige Musikdarbietung stattfand. Das vermutete zum Beispiel Udo Nobel, der gerne beide Veranstaltungen besucht hätte und sich für die Woodstock-Show entschieden hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.