• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
EuGH: Schon einzelne Überschreitungen gelten als Verstoß
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Urteil Zu Luftschadstoff-Messungen
EuGH: Schon einzelne Überschreitungen gelten als Verstoß

NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Tolle Stimmung von der ersten Note an

13.05.2019

Nordenham Eigentlich war die vor rund 15 Jahren gegründete Band EAL Vokal als Wohnzimmer-Chor und Nebenprojekt der inzwischen nicht mehr existierenden Ersten Allgemeinen Lehrerband konzipiert. Doch dann hat die Formation ihr musikalisches Repertoire so rasant erweitert, dass sie mittlerweile eine große und treue Fangemeinde in Nordenham und Umgebung hat. Die sorgten am Wochenende dann auch für ein volles Haus in der Jahnhalle.

EAL Vokal, das sind der Bandgründer und Bassist Alfred Ferenz, der Schlagzeuger Dietmar Brückner, die Gitarristen Norbert Bröer und Ralf Wübbenhorst sowie die Sängerin Rosi Peuker. Das musikalische Repertoire des Quintetts umfasst Songs aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen von Rock und Pop über Jazz bis hin zu Blues und Folk. Sogar deutsche Schlager, mit mehrstimmigem Gesang und für akustische Instrumentierung arrangiert, fanden sich im Programm.

Bei dem Konzert am Sonnabend präsentierte die Gruppe ihrem Publikum um die 30 Titel, unter anderem Musik von den Beatles, Bob Dylan, Amy MacDonald, R.E.M., Bruce Springsteen und der norwegischen Band Katzenjammer. Ihr Mix aus aktuelleren Hits und Oldies kam bei den rund 200 Besuchern in der bestuhlten Jahnhalle wieder bestens an und sorgte von Anfang an für ausgelassene Stimmung.

Kein Wunder, bei Stücken wie „Here comes the sun“ (1971) und anderen Beatles-Songs oder „Mr. Tambourine Man“ von den Birds fühlten sich ältere Jahrgänge in ihre Jugend zurückversetzt. Das Quintett lehnte sich an seine jeweiligen musikalischen Vorbilder an, verlieh den einzelnen Liedern aber vor allem mit dem gekonnten mehrstimmigen Gesang eine ganz eigene Note.

Überall sah man am Samstag in der Jahnhalle Besucher, die auf ihren Stühlen zu den mal ruhigeren, mal fetzigeren Stücken mit den Füßen wippten, einige sangen leise mit, andere zückten ihr Handy, um Erinnerungsvideos und -fotos zu machen. Für Schmunzeln im Publikum sorgte eine kleine Geschichte zu dem Lied „Liebst du auch den rauen Wind“ von Dirk Busch, den die Band, wie die Zuhörer erfuhren, nach einer Wette einstudiert hatte.

Rund anderthalb Stunden dauerte das Konzert. Und die Band bekam für ihre Darbietung viel Beifall. Der fiel zum Ende des Konzerts besonders stürmisch aus, so dass EAL Vokal insgesamt vier Zugaben geben musste.

Die Bandmitglieder, von denen übrigens nur zwei als Lehrer tätig gewesen sind, treffen sich einmal wöchentlich, um gemeinsam Musik zu machen. Die heiße Phase der Vorbereitungen für den Auftritt in der Jahnhalle hat drei Monate gedauert. Das Programm war von allen gemeinsam zusammengestellt worden. „Bei uns steht immer der Spaß im Vordergrund“, sagte Sängerin Rosi Peuker. Und das war den fünf Musikern am Sonnabend auch deutlich anzumerken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.