• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Am Computer wird die Nacht zum Tag

09.05.2019

Nordenham Sich fünfzehn Stunden lang am Stück putzmunter zu halten und bei fesselnden Actionspielen am PC „durchzudaddeln“ ist schon eine echte Herausforderung. Mama und Papa verbieten das Zuhause ja, doch bei der ersten LAN-Party in der Jahnhalle war das ausnahmsweise einmal erlaubt – und auch gewollt. Natürlich mit Zustimmung der Mütter und Väter.

Der Leiter der städtischen Jugendarbeit, Harald Golkowski, hatte 30 Plätze für Mädchen und Jungen zwischen zwölf und 16 Jahren zur Verfügung gestellt. Angemeldet hatten sich allerdings nur 14, tatsächlich gekommen waren zehn.

Die technischen Voraussetzungen für eine solche LAN-Party zu schaffen sollte Harald Golkowski im Vorfeld zwar reichlich Kopfzerbrechen bereiten, denn beispielsweise musste die alte 6000er-Datenleitung des Kulturzentrums auf eine 50 000er-Highspeed-Leitung umgerüstet werden, und es war nötig, diverse Anschlüsse zu verlegen. Doch alles klappte dann doch noch „just in time“.

Auch dank der Hilfe der Mitglieder des Vereins „Total verpLANt“. Sie nämlich haben seit mittlerweile 13 Jahren viel Erfahrung bei der Organisation solcher Partys: Zweimal jährlich veranstalten sie eine LAN-Party für rund 200 Spieler ab 16 Jahren in der Braker Großsporthalle – und ebenso zweimal im Jahr ein etwas kleineres Mini-Event für die Jüngeren ab 12. Insgesamt acht der 15 Aktiven des Braker Vereins standen Harald Golkowski in Nordenham zur Seite.

„Wir sind halt schon ‘nen Tick älter als die Jugendlichen hier und brauchen also auch schon mal ‘ne Tüte Schlaf,“ begründete verpLANt-Vorsitzender Jonas Ising die starke Präsenz. Die Hardware fürs Dauer-Daddeln mussten die Teilnehmer selbst mitbringen: Also Rechner, Konsolen und Monitore. Doch das war kein Problem. Der Aufbau und die Vernetzung, da waren sich Jonas Ising und Harald Golkowski einig, waren ruckzuck erledigt.

Um 19 Uhr ging’s los. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, mit- oder gegeneinander zu spielen – einzeln oder in Teams. Später lud Harald Golkowski auch zu Turnieren ein. Preise in Form von NMT-Gutscheinen hatte er bereitgestellt. Am nächsten Morgen frühstückten dann alle gemeinsam. Zwischendurch gab’s Waffeln und Pizza. Um 10 Uhr war Feierabend.

Die Idee zu der LAN-Party war während einer Diskussionsrunde von Bürgermeister Carsten Seyfarth mit Neuntklässlern im Gymnasium entstanden. Drei Klassen schrieben dem Bürgermeister später Briefe und machten mehrere Vorschläge für ein attraktiveres Nordenham. Ein in allen Schreiben gleichlautender Vorschlag war der Wunsch nach einer LAN-Party.

Harald Golkowski machte deshalb keinen Hehl daraus, dass er etwas enttäuscht darüber war, dass jetzt während der LAN-Party nur drei Schüler aus den besagten neunten Klassen teilnahmen. Aber dies passe ins Schema: „Es wird immer schwieriger, Jugendliche außerhalb der Schule zu motivieren,“ sagte er.

Das hatte er schon im November erlebt, als gemeinsam mit dem Jugendparlament zu einer Disco in die Jahnhalle eingeladen worden war: Nur 17 Jugendliche kamen. Für die Osterferien hatte das Jahnhallen-Team eine Fahrt ins „Jump-House“ in die Bremer Waterfront organisiert: Sechs der 16 Busplätze blieben leer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.