• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Johanniter mischen sich unter das Festival-Volk

17.07.2019

Nordenham /Nordholz Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften unterstützen die Johanniter aus dem Regionalverband Weser-Ems in dieser Woche den Sanitätsdienst beim Deichbrand-Festival in Nordholz. Mit dabei sind 19 Mitglieder der Johanniter-Unfall-Hilfe Nordenham.

Insgesamt reisen 118 Helfer zu dem Einsatz, der unter dem Motto „Rocker retten“ vom Landesverband Niedersachsen/Bremen der Johanniter-Unfall-Hilfe geleitet wird. Am stärksten vertreten ist der Ortsverband Oldenburg mit 21 Aktiven, gefolgt von Nordenham. Hinzu kommen die Ortsverbände Delmenhorst (14), Jever (12), Osnabrück (12), Stedingen (12), Ahlhorn (10), Cloppenburg (9), Garrel (4), Edewecht (2) und Wittmund (2).

Feldküche aus Schortens

Einen ganz besonderen Auftrag haben zwölf Johanniter vom Feldküchentrupp des Ortsverbands Jeverland mit Sitz in Schortens. Sie sind mit ihrer Feldküche vor Ort und kümmern sich gemeinsam mit anderen Küchen um die Verpflegung der mehr als 600 ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Johanniter-Unfall-Hilfe aus dem gesamten Bundesgebiet. Der Ortsverband Aurich kann aufgrund des gleichzeitig stattfindenden Weinfestes nur einen Helfer schicken, der aber einen besonderen Auftrag hat: Torsten Dallmeyer ist Zugführer der Regionalbereitschaft Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Zehn Behandlungsplätze

Die Johanniter aus Weser-Ems übernehmen die Unfallhilfsstelle an der Water-Stage, eine der beiden großen Infield-Bühnen auf dem Deichbrand Open Air. Mit zehn Behandlungsplätzen, davon zwei Intensivplätze, einem Rettungswagen, einem Krankenwagen und einem Einsatzleitwagen sind die Sanitäter auch für größere Lagen gerüstet. „Bei rund 50 000 erwarteten Besuchern werden wir viel zu tun haben“, sagt Sanitätsdienst-Einsatzleiter Thorsten Ernst vom Landesverband Niedersachsen/Bremen, „aber wir sind gut gewappnet.“ Davon ist auch Torsten Dallmeyer überzeugt: „Wir bringen ganz viel Erfahrung mit und sind gut vorbereitet“, betont der Zugführer, der den Einsatz der Johanniter aus Weser-Ems leitet. „Wir begleiten auch den Aufbau sowie An- und Abreise der Besucher“, ergänzt sein Kollege Stefan Brennais vom Ortsverband Nordenham. Denn auch Arbeiter und Reisende können sich verletzten, weshalb der Einsatz länger dauert als das eigentliche Festival, das von Donnerstag, 18. Juli, bis Sonntag, 21. Juli, läuft. Die Johanniter sind bereits ab diesen Mittwoch vor Ort.

Das Deichbrand-Festival auf dem Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz ist eines der größten Open-Air-Spektakel in Deutschland. Erwartet werden gut 50 000 Besucher. Mehr als 120 Bands, Live-Acts, Discjockeys und Slammer sorgen auf den sechs Bühnen auf dem Gelände von einer Größe von über 120 Fußballfeldern für Stimmung, darunter sind mit Thirty Seconds to Mars, Cro, Fettes Brot, Alligatoah, Madsen und anderen die ganz Großen der HipHop- und Deutschrock-Szene in Deutschland.

Seit 2014 dabei

Bereits seit 2014 stellen die Johanniter alljährlich den Sanitätsdienst. In 2018 mussten die Rocker-Retter rund 4000 Mal tätig werden: bei Schürfwunden, alkoholbedingten Problemen, Prellungen, Stauchungen, Atembeschwerden und Brandverletzungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.