• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Nordenhamer Willkommensgruß mit Hundekopf

11.12.2019

Nordenham Bislang bekommen Nordenham-Besucher zur Begrüßung das Hinterteil eines bunten Plastikochsen zu sehen, wenn sie über den Kreisel beim Atenser Nordsee-Center in die Stadt fahren. Nicht für jeden lässt sich daraus ein „Herzliches Willkommen“ ableiten. Daher sind jetzt im Rathaus Überlegungen angelaufen, großflächige Ortseingangstafeln anzuschaffen, die den Willkommensgruß wörtlich darstellen und entsprechend beschriftet sind. Allerdings ist der von der Verwaltung empfohlene Entwurf in den Stadtratsfraktionen nicht unumstritten.

Im Haushalt der Stadt Nordenham sind 10 000 Euro für die Installation von „Herzlich willkommen“-Tafeln reserviert. Was bisher fehlte, waren konkrete Vorschläge für die Gestaltung dieser Tafeln, die auf den Kreisverkehrsplätzen beim Nordsee-Center in Atens und bei der Friedeburg sowie wie an der Großensieler Straße aufgestellt werden sollen. Jetzt liegt eine Skizze vor.

Dynamische Welle

Laut Baudezernentin Ellen Köncke bietet es sich an, für die Willkommensschilder das offizielle Nordenham-Logo zu verwenden. Dabei handelt es sich um eine gelbe N-Welle, die mit viel Schwung über den Umriss der Halbinsel Butjadingen mit dem markanten Hundekopf schwappt. Die geografischen Flächen im Hintergrund sind in den Farben Grün (Land) und Blau (Wasser) abgebildet.

Das Nordenham-Logo gibt es in dieser aufgefrischten Form seit 2005. Die einst von der Grafik-Designerin Jarste Blohm entwickelte Urfassung stammt aus dem Jahr 1994. Damals war die Welle noch blau und der Butjenter Hundekopf an einer Ecke abgeschnitten.

Der Verwaltungsentwurf für die Ortseingangstafeln sieht vor, über dem hochformatigen Logo den Schriftzug „Nordenham“ anzubringen. Zudem soll die Welle mit der Begrüßungsformel „Herzlich willkommen“ bedruckt werden.

In einer Sitzung des Bauausschusses meldete besonders der FDP-Fraktionschef Manfred Wolf Bedenken an. Er zog die Logo-Struktur grundsätzlich in Zweifel, weil sie zum großen Teil die Gemeinde Butjadingen darstelle. „Das sieht aus, als wenn wir uns Butjadingen einverleibt hätten“, sagte er.

Baudezernentin Ellen Köncke räumte ein, dass die Butjadingen-Umrisse dominant seien. „Aber das ist nun einmal das überall verwendete Logo der Stadt Nordenham.“ Für Änderungsvorschläge zeigte sie sich offen. Und die gab es auch.

Stadtwappen einfügen

Angelika Zöllner (SPD) kritisierte, dass auf der Tafel die Lage der Stadt Nordenham gar nicht zu erkennen sei. Daher sprach sie sich dafür aus, eine entsprechende Standortmarkierung einzufügen – zum Beispiel in Gestalt des Stadtwappens.

Zur Diskussion stand zudem die Frage, welche Konstruktion am besten geeignet sei. Horst Milotta (SPD ) regte an, anstelle einer eindimensionalen Platte zwischen zwei Pfosten lieber gleichschenkelige Dreiecke aufzustellen.

In der jetzigen Version fand der Entwurf nicht die Zustimmung des Bauausausschusses. Die Verwaltung bekam den Auftrag, die Planung zu überarbeiten und dabei die Änderungswünsche zu berücksichtigen. In einer der nächsten Sitzungen soll dann eine Entscheidung fallen.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.