• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Franz Meier bringt die bunten Eier

20.04.2019

Nordenham Das lange Warten hat ein Ende: Ostern steht direkt vor der Tür. Viele gehen in die Kirche, Kinder suchen nach versteckten Ostereiern und die Familie kommt zusammen. Doch was wissen eigentlich die Jüngsten aus Nordenham über das Fest? Und wie haben sie sich im Kindergarten darauf vorbereitet? Die NWZ hat nachgefragt und dafür drei Kindertagesstätten besucht: Mitte, Pusteblume und St. Willehad.

Kita Mitte

Ganz im Zeichen des Bastelns stehen die Ostervorbereitungen in der städtischen Kita Mitte. Ob niedliche Osterhasen, marmorierte Styroporostereier oder kleine Hühner – die Basteleien, die die Kinder im Anschluss mit nach Hause nehmen dürfen, sorgen für schöne österliche Stimmung. Übrigens ebenso wie die vielen Osterlieder, die in der Delfingruppe des Kindergartens regelmäßig gesungen werden.

Besonders freuen sich die Kinder hier allerdings auf den Besuch des Osterhasen. „Ich bin schon so richtig aufgeregt. Manchmal kann ich in der Nacht vor Ostern gar nicht richtig schlafen“, sagt die sechsjährige Talia. Auf das Ostereiersuchen freut sich auch der ebenfalls sechsjährige Lian. „Ich suche immer bei Oma. Einmal habe ich ein Osterei bei der Mülltonne gefunden. Da musste mein Opa erstmal sauber machen. Sonst stinkt ja der Osterhase nach Müll“, sagt er und verrät, dass der Osterhase manchmal sogar schon einen Tag vor Ostern die ersten Eier versteckt. „Sonst schafft er das ja gar nicht alles an einem Tag, weil er so viel zu tun hat. Er muss ja auch nach Amerika.“

Sogar schon vom Osterhasen geträumt hat Fabienne (6). Ihr hat der Osterhase in den vergangenen Jahren viele tolle Sachen, wie eine Brotdose oder Malsachen, vorbei gebracht. Und die fünfjährige Thalea findet Ostereier zuweilen an ganz kuriosen Orten. „Einmal war ein Ei im Auto. Wie ist das da reingekommen? Der Osterhase hat bestimmt magische Kräfte“, sagt sie.

Kita Pusteblume

Auch in der Kita Pusteblume wurden in den vergangenen Tagen jede Menge Osterhasen gebastelt. Neben der Bastelei steht die christliche Ostergeschichte im Mittelpunkt, die ihren Abschluss am Ostermontag bei einem Familiengottesdienst findet. Der fünfjährige Vincent findet es gut, dass Ostern gefeiert wird. „Da ist Jesus auferstanden. Er hat nichts Böses gemacht“, sagt er. Ihm stimmt der sechs Jahre alte Jascha zu: „Der liebe Gott hat ihn dann wieder lebendig gemacht und Jesus ist in den Himmel gefahren.“

Doch noch etwas anderes beschäftigt die Kinder. „Der Osterhase hat unsere Osterkörbchen geklaut“, sagt Rena. Diese gibt es laut der Dreijährigen erst wieder, wenn alle Kinder besonders lieb sind und immer schön aufräumen. Rena und ihr Bruder, der fünfjährige Aaron, haben sich das fest vorgenommen. Sie hoffen, dass der Osterhase die Körbe vielleicht sogar mit einer kleinen Osterüberraschung zurück bringt.

Damit der Osterhase aber auch mal selbst überrascht wird, hat sich Kindergartenkind Vincent etwas ganz Besonderes überlegt. „Ich stelle dem Osterhasen eine Karotte raus“, verrät er. So könne sich das Langohr während seiner Arbeit auch mal eine kurze Pause gönnen. Diese Idee gefällt Rena: „Ich wollte auch was für den Osterhasen hinstellen, aber ich vergesse das immer“, sagt sie.

Kita St. Willehad

Über Jesus, dessen Kreuzigung und die Auferstehung wissen auch die Kinder der Kita St. Willehad genau Bescheid. Sie haben in ihrem Kindergarten sogar extra den Osterweg aufgebaut. Mit kleinen Figuren, Tüchern und Kreuzen ist dargestellt, was Jesus kurz vor Ostern erlebt hat – angefangen bei dessen Einzug in Jerusalem an Palmsonntag, bis zu seinem Begräbnis. „Jesus ist für uns gestorben und wieder auferstanden. Wir wissen, Jesus ist immer bei uns“, sagt der fünfjährige Paul, der bei der Ostergeschichte besonders gut aufgepasst hat.

„Und wir haben im Kindergarten ein Frühstück mit unseren Eltern gemacht“, erinnert sich der sechsjährige Mattis. „Und Schuhe geputzt“, ergänzt die vierjährige Bianka. Dafür sammelten die Kinder Geld. Dieses kommt der Misereor Hilfsorganisation zugute, die in diesem Jahr bedürftige Familien in El Salvador unterstützt.

Ein ganz besonderer Hase darf jedoch auch in der Kita St. Willehad nicht fehlen. „Am liebsten singen wir das Lied von Franz Meier“, sagt Paul. Franz Meier ist ein Hase, der die Ostereier bunt bemalt und sie in die Osternester der Kinder legt. Paul, Mattis und Bianka können seinen Besuch kaum noch erwarten.

Svenja Gabriel-Jürgens Volontärin, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.