• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Workshop: Teilnehmer singen ohne Lampenfieber

17.01.2018

Nordenham „Super“, „toll“ und „einfach klasse“: Die rund 60 Besucher in der Jahnhalle waren begeistert. Zu Recht, denn das Abschlusskonzert des 16. Gesangworkshops mit den Dozenten Britta Rex, Gabriela Koch und Sandro Giampietro bot wieder ein äußerst vielseitiges Programm mit ganz unterschiedlichen Stimmlagen.

In diesem Jahr hatten sich 18 Musikinteressierte zu der zweieinhalbtägigen Veranstaltung angemeldet, bei der intensiv im Gymnasium geprobt wurde. Gabriela Koch hatte die Anleitung des siebenköpfigen Chors übernommen, Britta Rex und Sandro Giampietro die Begleitung der zwölf Solisten. Viele der Teilnehmer im Alter von 12 bis über 60 Jahren besuchen schon seit vielen Jahren regelmäßig den Workshop, der immer Anfang Januar stattfindet.

Pop, Rock und Jazz

Bei ihrem gut einstündigen Abschlusskonzert präsentierten die Teilnehmer einen bunten Mix aus Pop-, Rock und Jazzstücken. Egal, ob Klassiker wie „My Way“ von Frank Sinatra (1968),„You Are So Beautiful“ von Joe Cocker (1974), „Listen To My Heart“ von Roxette (1988) oder neuere Sachen wie die Songs von Sarah Connor („Augen auf“, „Bonny & Clyde, 2015) oder topaktuelle Titel wie „New Rules“ von Dua Lipa (2017) oder „Too Good At Goodbyes“ von Sam Smith (2017) – die 13 Auftritte, die instrumental von Jahnhallen-Chef Stefan Jaedtke und den drei Musikdozenten begleitet wurden, waren alle beeindruckend.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Besuchern kam nicht das Gefühl auf, dass die Hobbymusiker unter Lampenfieber litten. Die erst 14-jährige Julia Giampietro, die seit ihrem sechsten Lebensjahr Musik macht, und Thomas Krüger begleiteten sich sogar selbst auf der Gitarre. Der Bremerhavener, der schon Dutzende von Songs geschrieben hat, spielte eine seiner Eigenkompositionen. Sein Stück „Lass das Licht an“ kam beim Publikum so gut an, dass sofort mitgeklatscht wurde.

Spaß an der Musik

Nicht nur ihm war anzumerken, dass er richtig Spaß an der Musik hat. „In Nordenham gibt es wirklich gute Nachwuchstalente. Einfach klasse, da merkt man, was Yeti hier seit Jahren leistet“, freute sich der Dozent und Musiker Sandro Sandro Giampietro, der am Vorabend mit seiner Heavy-Metal-Band Starchild auf der Bühne der Jahnhalle gestanden hatte. Sandro Giampietro unterrichtet in Beverstedt an der Musikschule und hat unter anderem schon mit Helge Schneider zusammengespielt.

Auch in 2019 wird es aufgrund der großen Nachfrage zum Jahresbeginn wieder einen Gesangsworkshop in der Jahnhalle geben, an dem jetzt schon zahlreiche Teilnehmer aus diesem Jahr Interesse bekundet haben. Auch einige der Zuhörer überlegten am Sonntag, ob das auch etwas für sie sein könnte. Sicher wäre es schön, wenn mehr männliche Musikinteressierte mitmachen würden. Denn bei gerade einmal drei Männerstimmen dominierten am Sonntag definitiv die weiblichen Nachwuchstalente.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.