• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Generalbundesanwalt übernimmt  Fall Lübcke
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Tod Des Kasseler Regierungspräsidenten
Generalbundesanwalt übernimmt Fall Lübcke

NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Remise mit Krone geschmückt

13.08.2018

Ovelgönne Ein weiterer Abschnitt ist mit dem Richtfest der Remise beim Handwerkermuseum Ovelgönne vollbracht. Nach alter Tradition wurde die Richtkrone von den Nachbarn gebunden. Vorweg lief Holger Klaassen von den „D’Oberlandler“ mit dem Schifferklavier. Die Krone wurde von Edeltraud Moltz und Antje Bartels zum Museumsplatz getragen.

Zimmermeister Uwe Karger hielt den Richtspruch. Zusammen mit Michael Folter und Norbert Rosteck gehört er zum gleichberechtigten Vorstand des Heimat- und Kulturvereins Ovelgönne. Geschäftsführer ist Rudi Schulenberg. Museumsleiterin Susanne Schlechter freut sich über den Raumzuwachs.

Die Planungen für den Bau einer Remise liegen ein Jahr zurück. Es gab aber schon Vordenker. „Im Jahre 2001 war sowas schon einmal angedacht“, sagte Norbert Rosteck. Die Remise sei ja eigentlich ein offener Unterstand. Beim Museum würde ein geschlossenes, 60 Quadratmeter großes Gebäude aus Mauerwerk und einem Pultdach entstehen. Die Remise werde als Lager und als Werkstatt benutzt, so Rudi Schulenberg. Und Michael Folter zollte dem beeindruckenden Engagement Respekt und lud die Gäste ein, nun das Richtfest zu feiern.

Morgens war der Raum noch mit Balkenlage, Rauspund und Bitumen abgedeckt worden. Als ein kurzer Regenschauer über das neue Gebäude hinwegzog, herrschte Gewissheit: alles dicht.

Dem Verein gehören 87 Mitglieder an, nach dem Richtfest waren zwei hinzugekommen. Bürgermeister Christoph Hartz dazu: „Der Verein hat Zukunft.“ Wo es Kultur gebe, hätten die Menschen auch eine Heimat. Die Menschen wollten sich wiederfinden. Meike Lücke vom Regionalmanagement Landkreis Wesermarsch lobte das Projekt besonders. Sie erwähnte vor allem die gute Vorbereitung und die fachkundigen Arbeiten. 15 bis 20 Personen hätten sich eingebracht. Der Gedanke, gemeinsam Aufgaben zu bewältigen, werde gelebt.

Die Kosten für das Remise-Projekt belaufen sich auf 61 000 Euro, die der Verein in Vorleistung erbringen musste. Leadermittel in Höhe von 21 200 Euro lagen bereit. 3200 Euro kommen aus der EWE-Stiftung, die LzO-Stiftung Wesermarsch hat 3000 Euro zugesagt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.