• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Echte Schätze aus gutem Hause

19.09.2017

Ovelgönne Eine neue Sonderausstellung ist jetzt im Handwerksmuseum in Ovelgönne eröffnet worden. Die Ausstellung mit dem Titel „Aus gutem Hause! – Alte Familienschätze aus der Wesermarsch“ besteht vollständig aus Stücken, die aus der privaten Sammlung von Reiner Tiesler stammen. Der Elsflether Bauunternehmer hatte auch die Idee zu der Ausstellung. Er hatte bereits bei vorherigen Ausstellungen dem Museum Exponate zur Verfügung gestellt.

 Enormer Reichtum

Die Ausstellung zeigt eine Seite der früheren Wesermarsch, die kaum bekannt ist. Durch den Viehhandel und die Landwirtschaft waren einige Familien zu großem Reichtum gekommen. Sie besaßen große Anwesen, und auch in den Häusern sah es prächtig aus. Durch die Seefahrt gab es gute Kontakte in fremde Länder.

 Massive Schränke

So fanden Möbel, Dekoration und Gegenstände des täglichen Lebens aus fernen Ländern den Weg in die Wesermarsch. Aber auch sonst waren die Häuser der vermögenden Familien hochwertig ausgestattet. Kunstvoll gearbeitete, massive Schränke wurden über viele Generationen in der Familie vererbt. Teeservice und Geschirr wurden von Müttern an ihre Töchter weitergegeben.

Genau auf solche Schätze hat es Reiner Tiesler abgesehen. Viele dieser Stücke mit einer langen Geschichte würden von der heutigen Generation oft nicht mehr geschätzt werden, ihnen drohe oft der Sperrmüll. Dadurch gehe immer wieder ein Stück Heimatgeschichte der Wesermarsch verloren.

Lesen Sie auch:

Spannende Geschichte

Diese versucht der Sammler, der bereits in seiner Jugend mit dem Sammeln angefangen hat, zu bewahren.

In der Ausstellung sind Exponate von sieben verschiedenen Familien aus der Wesermarsch zu sehen. Sie alle wohnten in der Wesermarsch, von Bardewisch bis Butjadingen.

In den Vitrinen finden sich allerlei Dinge aus den Haushalten. Kunstvoll gearbeitete Bügeleisen, feine Teeservice und auch Geschirr sind zu sehen. Aber auch Uhren und prunkvolle Möbel aus dem vorletzten Jahrhundert wurden im Museum zu einer Ausstellung zusammengestellt. Ebenso eine holländische Sonnenuhr, die jahrhundertelang bei einer Familie in Grebswarden im Garten stand.

 Kuriositäten

Zu den kurioseren Dingen der Sammlung gehört ein sogenannter „Kapitänshund“, auch „Puffhund“ genannt. Diese Hunde gelangten durch Seefahrer nach Norddeutschland. Sie erwarben die Figuren aus Porzellan bei Prostituierten in England. Dort war Prostitution lange verboten, es gab sie jedoch trotzdem. Die Hunde wurden dabei zur Tarnung genutzt. Bei Polizeikontrollen gaben die Damen an, der vermeintliche Freier habe einfach nur ein Souvenir gekauft.

 Private sammlung

Solche und andere Geschichten sind es, die den Sammler Tiesler bei seiner Suche nach neuen Stücken interessieren. Und da ein Sammler nicht nur für sich selbst sammelt, sondern seine interessantesten Stücke auch zeigen möchte, initiierte er eine Ausstellung im Ovelgönner Handwerksmuseum. Museumsleiterin Susanne Schlechter war von Anfang an begeistert von der Idee. Wusste sie doch durch die jahrelange Zusammenarbeit, dass sich in der Sammlung Reiner Tieslers zahlreiche Schätze befinden. Die Sonderausstellung ist bis zum 17. Dezember sonntags von 14 Uhr bis 18 Uhr oder nach Rücksprache unter Telefon    04401/81955 geöffnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.