• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Plattdeutsches aus eigener Feder

14.10.2006

BRAKE BRAKE/GND - Der Rüstringer Schrieverkring hat es sich seit 20 Jahren zur Aufgabe gemacht, die plattdeutsche Sprache zu erhalten. Im Schiffahrtsmuseum trugen Klaus Wessels, Myra Stuhrmann, Anton Janßen, Reinhard Meyer und Erwin Jürgens am Donnerstagabend einem interessierten Publikum neue Geschichten und Döntjes aus ihrer Feder vor. Darunter waren sowohl heitere als auch nachdenkliche, allesamt lesenswerte Erzählungen.

Die Skulptur „Die Wartende“ an der Kaje hat Myra Stuhrmann zu der Geschichte von „Elsbeth aus Brake“ inspiriert. Elsbeth liebte Klaus, doch der will vor der Heirat in die Welt hinaus und erst wiederkommen, wenn aus ihm etwas geworden ist. Und so steht Elsbeth Monat für Monat, Jahr für Jahr an der Pier und blickt auf die Weser. Sie hält Ausschau nach den Schiffen und nach Klaus. Eines Tages hält ein großer Wagen neben ihr und ein dicker, reicher Kerl steigt aus. Er gibt sich als Klaus zu erkennen, doch Elsbeth hat immer noch den armen Jungen vor Augen und erkennt ihn nicht. So steht sie noch heute, steif und versteinert, an der Pier und starrt wartend auf die Weser.

Anton Janßen berichtete von einem Pechvogel an einer Tankstelle, der seinen Schlüssel im abgeschlossenen Auto stecken gelassen hatte. Mit einem Draht versuchte er, den eigenen Wagen zu knacken. Das sei ihm auch schon mal passiert, verrät Janßen in der Geschichte, aber bei ihm habe nicht die Frau im Auto gesessen und die Kommandos gegeben.

Schusselige Frauen nahm Reinhard Meyer aufs Korn und Erwin Jürgens sorgte mit dem Langwarder Goosmarkt für Butjenter Lokalkolorit. Klaus Wessels erzählte von Menschen, die ihre Freizeit nicht genießen können. Ihr Fett weg bekamen Bauern, die sonntags lieber Gülle fahren, Nachbarn, die unbedingt Rasen mähen müssen, und die Zeitgenossen, die ein ganzes Wochenende vor dem Fernseher hocken und sich wundern, wo die Zeit geblieben ist.

BRAKE/EB - Der letzte Sonntagsflohmarkt in diesem Jahr auf dem Parkplatz des Famila-Marktes findet am 22. Oktober statt. Von 11 bis 17 Uhr können Schnäppchen gemacht und Sammlerstücke aufgestöbert werden. Für das leibliche Wohl ist wieder gesorgt. Wer etwas verkaufen möchte, kann ohne Anmeldung kommen. Der Verkauf von Neuware ist verboten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.