NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

BÜHNE: Psychologiestudentin und Muttersöhnchen

01.10.2009

HARMENHAUSEN Seit April sind die Fenster des Dorfgemeinschaftshauses in Harmenhausen dienstags hell erleuchtet. Hier probt die neunköpfige Theatergruppe ihr neues Stück „Zwei Mal Radikalkur“.

Die Komödie in drei Akten handelt von einem 30-jährigen Mann, der noch daheim bei Mutter wohnt. Als diese zu einer vierwöchigen Kur aufbricht, ist er zum ersten Mal allein. Um ihn kümmern sollen sich die Nachbarin und eine Tante.

Verwechslungen und Chaos

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch wie das Schicksal so spielt, schneit unverhofft eine junge Psychologiestudentin ins Haus. Sie sieht in dem Muttersöhnchen ein ideales Studienobjekt. Dann nimmt die Geschichte ihren Lauf – Verwechslungen und Chaos sind programmiert. Die Besetzung des Stückes kann sich sehen lassen: Die Mutter Lisbeth spielt Karin von der Pütten, Sohn Ludger ist Thomas Windhorst, Tante Thekla wird von Inge Neuhaus gespielt, Gesa Schierenstadt verkörpert die Studentin Heidi, Klaus Niekamp ist Herr Krause, Bianka Rittel spielt die Nachbarin Siemer und als Souffleuse fungiert Margot Schöndelen. Regie führt Elke Aschhoff.

Autor eingeladen

Sie hat die Theatergruppe vor 20 Jahren gegründet.

„Dann haben wir einige Jahre pausiert, jetzt sind wir seit fünf Jahren wieder dabei“, sagt sie.

Das diesjährige Stück hat sie bewusst ausgewählt. „Die Besetzung passte einfach. Es stammt von Autor Helmut Schmidt. Es ist schon das dritte Stück, das wir von ihm aufführen. Das ist allerdings Zufall“, erzählt sie.

Trotzdem haben sie den Autor zur Aufführung eingeladen. „Er hat gesagt, er wird eine unserer Vorstellungen besuchen“, so Aschhoff. „Wir sind deshalb schon aufgeregt.“

Die Termine für die Vorstellungen stehen bereits fest. Feierliche Premiere ist am Freitag, 6. November. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ist eine halbe Stunde vorher.

Diese Zeiten gelten auch für die folgenden Termine. Diese sind am Sonnabend, 7. November, Sonntag, 8. November, Freitag, 13. November, Sonnabend, 14. November und Sonntag, 15 November. An den Sonntagen gibt es vor den Vorstellungen auch Kaffee und Kuchen.

Die Kassierer kommen vom 1. bis zum 11. Oktober, um die Karten anzubieten.

Später gibt es die Karten für das Theaterstück ab dem 12. Oktober bei Friseur Stöver, Ilkas Blumenkörbchen und bei Birgit Schierenstedt 04406/6949.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.