• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

„Freiwillig gehe ich hier nicht mehr weg“

28.07.2018

Rodenkirchen Fast auf den Tag genau fünf Jahre ist es her, dass Birgit Faß als Pastorin nach Rodenkirchen gekommen ist. „Dafür danke ich vor allem dem lieben Gott und der Oberkirchenrätin Annette-Christine Lenk – oder umgekehrt“, sagt Birgit Faß verschmitzt. Demnächst wird sie 54, und zusammen mit ihrem Mann Alfons hat sie beschlossen, hier bis zum Eintritt in den Ruhestand weiterzumachen. „Freiwillig gehen wir hier nicht mehr weg“, sagt die Pfarrerin.

Mit Bodenhaftung

Das ist kein Wunder, denn als Theologin mit Bodenhaftung ist sie bestens im Dorf vernetzt, und auch ihr Mann Alfons, der sich selbst halb ironisch, aber eben auch mit durchaus ernsthaftem Hintergrund als „männliche Pastorenfrau“ bezeichnet und diesen Ausdruck auch gern in der Zeitung liest, ist eine feste Größe in Rodenkirchen. Er füllt die Position des „Mannes an ihrer Seite“ mit seinem ganzen Format aus.

Birgit und Alfons Faß sehen darin eine Kontinuität zu ihren Vorgängern Werner und Ulrike Könitz. Ulrike Könitz, von Beruf Erzieherin, brachte die Kinderkirche zum Blühen, Alfons Faß, der in seiner Kindheit eine klassische musikalische Ausbildung genossen hat, gibt der Musik in der Kirchengemeinde einen deutlich höheren Stellenwert. Er hat den St. Matthew‘s Choir gegründet, einen modernen Chor, den traditionsreichen Kirchenchor wiederbelebt und eine Messe komponiert, die im vergangenen Herbst in der St.-Matthäus-Kirche uraufgeführt wurde.

Birgit Faß entstammt einer uralten Pastorenfamilie. „18 Generationen seit Luther“, sagt sie. Jede Generation hatte entweder einen haupt- oder einen nebenamtlichen Prediger. Geboren wurde sie in der Großstadt Frankfurt am Main, aufgewachsen ist sie an verschiedenen Orten am Rand des Ruhrgebiets, wo ihr Vater Pfarrer war. Und zwar reformierten Bekenntnisses. Birgit Faß konnte mit der pietistischen Ausrichtung dieser Konfession aber nicht recht warm werden und entschied sich schließlich für das lutherische Bekenntnis. „Unser Elternhaus war immer nach allen Seiten offen“, sagt sie. Für ihre Entscheidung erntete sie keine Kritik.

Ein Jahr in der Pflege

Als Birgit Faß nach dem Studium wegen der damaligen Pastorenschwemme kein Vikariat bekam, arbeitete sie ein Jahr lang als Altenpflegehelferin. In dieser Zeit heirateten sie und Alfons. Ihre Silberhochzeit feierten sie im Spätherbst 2016 mit einem Gottesdienst in St. Matthäus.

Das Vikariat in Pelkum (Stadt Hamm) war eine gute Vorbereitung auf eine spätere Einzelpfarrstelle. In Haspe in der Stadt Hagen arbeitete sie dagegen in einem Team mit sechs Pfarrern, die sich eine Gemeinde mit 40 000 Mitgliedern teilten. Manchmal eine schöne Konstellation, manchmal nicht so.

Als der 50. Geburtstag näher rückte, begann sie nach einer neuen Stelle zu suchen. Dabei rückte die Oldenburgische Landeskirche in den Fokus, weil das Paar bei Cloppenburg ein Ferienhaus besitzt. Zudem kannte Birgit Faß die Nordseeregion von Kindheitsurlauben, Alfons Faß hatte in Brake Teile seiner vierjährigen Marinezeit absolviert. Hinzu kam, dass beide Söhne aus dem Haus waren; der ältere arbeitet inzwischen in der Nordenhamer Werkstatt für Behinderte.

Die Bewerbung war ohne konkretes Ziel, führte aber zu einem viertägigen Auswahlverfahren in Rastede, nach dessen Ende Oberkirchenrätin Annette-Christine Lenk, die Personalchefin der Oldenburgischen Landeskirche, Birgit Faß und die Kirchengemeinde Rodenkirchen zusammenbrachte.

Mit Humor, Bodenständigkeit und nie erlahmender Einsatzbereitschaft gestaltet Birgit Faß die Gemeindearbeit. „Die große Offenheit des Kirchenrats erleichtert meine Arbeit“, sagt sie. So treten der Spielmannszug der Johanniter oder der Jugend- und Musikzug im Gottesdienst auf, die Gruppe Stufe 3 hat ihre Karriere in ihrem Gottesdienst gestartet, und zum Roonkarker Mart wechselt die Kirche auf das Budengelände. Den Neujahrsgottesdienst macht sie durch ein Angrillen attraktiver, und in den Sea-Sunday im Juli will sie jetzt auch Freizeitkapitäne einbeziehen. Ihr politischer und theologischer Höhepunkt im Jahr ist aber die Büttenpredigt zur Karnevalszeit.

Die will Birgit Faß noch viele Jahre lang halten.

Henning Bielefeld
Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2203

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.