• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Berlin, Washington, Tokio

19.03.2019

Rodenkirchen „Ihr habt eine tolle Leistung abgeliefert“, attestierte Peter Abbenseth seinen Musikern. Dass die Aussage des musikalischen Leiters des Blasorchesters der Turn- und Musikvereinigung (TMV) Rodenkirchen den Nagel auf den Kopf getroffen hatte, bekräftigten die mehr als 400 Besucher am Sonntagnachmittag in der ausverkauften Rodenkircher Markthalle: Mit minutenlangen Applaus feierten sie stehend das Ensemble für eine wieder bravouröse Darbietung und forderten immer wieder mit Zugabe-Rufen eine Verlängerung des gut zweistündigen 37. Frühjahrskonzert.

Mit Wegweisern

Dessen Motto „Metropolen“ führte das begeisterte Publikum von Berlin, wo das Konzert mit der von Paul Linke komponierten „Berliner Luft“ startete, durch einige Weltstädte zurück in den Ruhrpott, um dort mit einem Herbert-Grönemeyer-Medley zu enden. Damit niemand die Orientierung im Saal verlor, hatten Joana Keppel, Kirsten Möbus und Swantje Eilers ein passendes Bühnenbild mit Städtenamen und Wegweisern geschaffen. Zudem gab es viele Informationen über die Arrangements und deren Komponisten, wobei wieder Kai Bölle mit einer kurzweiligen und unterhaltsamen Moderation glänzte.

Fast 50 Musiker spielen auf der Bühne der Markthalle

Klarinette: Claudia Wulf, Antje Ehlers, Anne-Marie Hesse, Kirsten Möbus, Birthe Oellrich, Karin Richter-Klein, Imke Schwenteck, Roswitha Wulf und Doris Schulz

Oboe: Andrea Abbenseth

Flöte: Walter Böschen, Lea Cramer, Astrid Eilers, Karola Hadeler, Anja Hesse und Sabrina Pargmann

Klavier: Linus Kastens

Saxofon: Marion Cramer, Jutta Menke, Thorben Klein, Claudia Lindenlaub, Alexandra Maywald, Ute Redeker und Swantje Eilers

Trompete: Claudia Bovermann, Cornelia Desenz, Linus Lüdemann, Katharina Müller, Björn Meyer, Finn Boyksen und Jennifer Helmers

Posaune: Axel Pieper, Jürgen Rüther und Thore Geldermann

Tenorhorn/Bariton: Dirk Hagemann, Antje Hesse, Wilfried Müchler, Sonja Schäfer, Erik Bovermann, Günther Boyksen und Ingo Pieper

Tuba: Ralf Hesse

Schlagwerk: Fynn Koopmann, Lutz Müller, Heiko Eilers und Finn Metzner

Gesang: Wilke Eichler

Moderation: Kai Bölle

Im ersten Teil des Konzerts waren neben der „Berliner Luft“ mit „Tokyo Adventure“ von Luigi di Ghisallo, „Granada“ (Robert Longfield), „Funiculi Funicula“ (Luigi Denza), „Les Miserables“ (Claude-Michel Schönberg), „Westside Story“ (Leonard Bernstein) und „Zum Städtele hinaus“ (Georg Meissner) einige Kompositionen zu hören, die den Musikern alles abverlangte. Die hatten sich in den vergangenen Monaten bei etlichen Proben, darunter auch an vier Wochenenden mit mehreren Dozenten, bestens darauf vorbereitet.

Leger und beschwingt

Nicht weil er aufgrund seines vollen körperlichen Einsatzes am Dirigentenpult durchgeschwitzt war, sondern um ein entsprechendes Ambiente für den zweiten beschwingteren Teil des Konzerts zu schaffen, tauschte Peter Abbenseth, wie die Musiker, auch beim 21. Konzert unter seiner musikalischen Leitung seinen Anzug gegen legere Kleidung ein. Von „The Washington Post“ (John Philip Sousa) über „Gablonzer Perlen“ (Raimund Rosenberger) führte das Programm zu „Vive la France“. Die Hommage an Stadlands französische Partnergemeinde Petit Caux bildete einen Höhepunkt des Konzerts.

Bei „Downtown“ (Herman Hupfeld) brillierte wieder Wilke Eichler. Der aus Brake stammende, als Gymnasiallehrer in Springe tätige Bariton bereichert mit seinem Gesang nun schon seit einigen Jahren die TMV-Konzerte. Er präsentierte überaus gekonnt auch das Robby-Williams-Medley „Swing when you’re winning“. Beim Herbert-Grönemeyer-Potpourri stellten Alexandra Maywald und Ute Redeker als Solistinnen mit dem Altsaxophon ihr musikalisches Können unter Beweis.

Mit dem Rausschmeißer „Alte Kameraden“ von Carl Teike beendeten die Musiker ihr Konzert traditionell und hatten danach allen Grund, sich selbst zu feiern.

  Der Vorsitzende Thorben Klein ehrte Jutta Menze (40 Jahre im Orchester), Imke Schwenteck (35), Ingo Piper (30), Stephan Menke (20) sowie Karin Richter-Klein und Jan-Niklas Schäfer (je 10).

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.